Doppelstunde Sport | Fußball-Blabla, Super Bowl, Sotschi, Doping

03.02.2014

In der Doppelstunde Sport" haben wir in dieser Woche mit Arnd Zeigler über inhaltsleere Sportler-Interviews gesprochen. Außerdem schauen wir zurück auf den "Super Bowl" und voraus auf die Olympischen Spiele in Sotschi. Schließlich werfen wir einen genaueren Blick auf das Thema Doping.

Die Themen in der Doppelstunde Sport: Kleines Problem Doping?, Fußball-Blabla, der Super Bowl und die Olympischen Spiele in Sotschi. Fotos: © Vasily Maximov, Patrick Stollarz, Jeff Gross (AFP), Robert Simbeck (privat)

Arnd Zeigler über inhaltslose Fußball-Interviews

berichtet wöchentlich aus der »Wunderbaren Welt des Fußballs«. Foto: A. ZeiglerArnd Zeiglerberichtet wöchentlich aus der »Wunderbaren Welt des Fußballs«. Foto: A. Zeigler 

Wir schauen immer nur von Spiel zu Spiel.

Feldinterviews nach Fußballspielen sind besonders leichte Kost, denn auf die immergleichen Fragen folgen die immergleichen Antworten. Berüchtigte Wutausbrüche, wie vom ehemaligen Bayern-Trainer Giovanni Trappatoni, gibt es heute kaum noch.

Bremens Stadionsprecher und Fußballliebhaber Arnd Zeigler hat im Interview über das Aussterben echter Emotionen in der Nachberichterstattung gesprochen und erklärt, warum Bremens Trainer Robin Dutt wesentlich lauter sein kann, als die Fernsehzuschauer erfahren.


Super Bowl XVIII – ein Rückblick auf das Megaereignis

ist enttäuscht vom 48. Finale des »Super Bowl«. Foto: F. BüchnerFranz Büchnerist enttäuscht vom 48. Finale des »Super Bowl«. Foto: F. Büchner 

Jedes Jahr Anfang Februar veranstalten die Amerikaner das größte Einzelsportereignis der Welt – den „Super Bowl“. Neben dem monumentalen Brimborium mit Kampfflugzeugen, Nationalhymne und Halbzeitshow rückt selbst das Spiel manchmal in den Hintergrund.

Besonders, wenn es eine so einseitige Angelegenheit wie das 48. Finale zwischen den Denver Broncos und den Seattle Seahawks ist. Wir schauen auf den Megaevent zurück und besprechen,  was es mit dem Hype um den „Super Bowl“ eigentlich auf sich  hat.


Sotschi – halbleere Hotels kurz vor Olympia

wohnt in einem halbfertigen Hotel in Sotschi. Foto: R. SimbeckRobert Simbeckwohnt in einem halbfertigen Hotel in Sotschi. Foto: R. Simbeck 

Am Wochenende beginnen im Nordkaukasus die Olympischen Winterspiele. Neben dem Klima in der subtropischen Region rufen auch die weiten Entfernungen von bis zu 100 Kilometern zwischen den einzelnen Spielstätten viel Kritik hervor.

Und für die Journalisten vor Ort ist die Organisation noch etwas undurchsichtig. So hat Robert Simbeck im Interview von halbfertigen Hotels und einsamen Nächten mit britischen Kollegen erzählt.


Russlands hochgefährliches Superdoping

russische Dopingärzte haben ihm ein hochgefährliches Präparat angeboten. Foto: ARDHajo Seppeltrussische Dopingärzte haben ihm ein hochgefährliches Präparat angeboten. Foto: ARD 

Noch im September vergangenen Jahres hat Russlands oberster Dopingbekämpfer saubere Spiele in Sotschi versprochen. Doch spätestens seit dem Bericht des Journalisten Hajo Seppelt ist klar, dass der Spitzensport weiterhin ein Problem hat.

In Moskau traf er auf russische Ärzte, die ihm ein neues Dopingmittel verkaufen wollten, das extrem stark und gefährlich ist. Es ist außerdem momentan noch nicht nachweisbar.

Im Interview hat der Filmemacher von seiner Recherche erzählt und erklärt, warum er selbst schon lange keinen Spitzensport mehr schaut.