Über den Durst – Die Themensendung

07.12.2013

Vom Durst in der Religion, dem Durst nach Liebe, vom Durst unserer Nutzpflanzen - und vom Durst nach dem Stoff, der uns nach und nach zerstört. Die Volontäre der Evangelischen Journalistenschule (EJS) haben für ihre Magazinsendung den Durst von allen Seiten beleuchtet. Die Ergebnisse der Kooperation gibt es hier zum Anhören.

Wir geben die Zügel eigentlich nicht so gern aus der Hand. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel: und darum freuen wir uns über eine ganz besondere Kooperation. Die jungen Kolleginnen und Kollegen der Evangelischen Journalistenschule in Berlin haben eine ganze Weile gelernt, wie man Radio macht – und zum Abschluss haben sie zwei Sendungen produziert, die sich jeweils einem Oberthema widmen. Es geht in einer eigenen Sendung um die „Welle“ – und in dieser Sendung um den Durst:

Über den Durst - Themensendung in Kooperation mit der EJS


Durst in der Religion

Das Volk Israel dürstet nach der Thora und Jesus dürstete am Kreuz – in vielen Religionen ist Durst nicht nur ein körperlicher, sondern auch ein seelischer Zustand. Sophie Elmenthaler hat sich in die metaphysischen Untiefen des Durstgefühls begeben und Spannendes herausgefunden – nicht nur über das Judentum und Christentum.

Tagebuch einer Verdurstenden

Wird Wasser bald das Öl als Kriegsauslöser ablösen? Schon jetzt liegen Indien und China im Clinch, weil China im Oberlauf des Bramaputra-Flusses mehrere Staudämme baut. Katharina Kühn hat in die Zukunft geschaut – was passiert, wenn die Staudämme kommen?

Wir dürsten alle nach Liebe

Durst ist grausam – genauso wie die Liebe. Bettina von Armin, Hermann Hesse und Johann Wolfgang von Goethe haben sich in ihrem Leid gelabt. Katharina Kühn hat sich auf eine Spurensuche in den Schriften großer Schreibender gemacht, von Rousseau bis Brecht, von Brentano bis Ringelnatz.

Der Getränketest

Wir trinken alles, was spritzig, schön und attraktiv macht. Doch wer achtet auf den Durst? In der Top 7 der durstlöschenden Getränke haben wir getestet, ob die Werbung ihre Versprechen hält. Von Katharina Kühn.

Der Durst unserer Nutzpflanzen

Die Temperaturen steigen weltweit, der Klimawandel macht sich bemerkbar. Damit Nutzpflanzen zukünftig auch bei höheren Temperaturen gedeihen können, forscht man am Max-Planck-Institut daran, ihren Durst genetisch einzudämmen. Jenniffer Hinz hat sich die Forschung erklären lassen.

Worte des Undurstest: burps, plopp, sitt

Was sagen Sie eigentlich, wenn Sie keinen Durst mehr haben? Sind Sie dann undurstig? Oder satt? 1999 hatte die Redaktion des Duden gemeinsam mit dem Getränkehersteller Lipton zu einem Wettbewerb aufgerufen, der das beste Adjektiv für „keinen Durst haben“ finden sollte. Insgesamt hatten die Teilnehmer knapp 45.000 Vorschläge eingereicht – darunter „burbs“, „plopp“, „gewässert“ und „abgefüllt“. Gewonnen hat das Wort „sitt“. Kennen Sie dieses Wort, und wissen Sie auch, was es bedeutet? Das hat Martin Donath Passanten in Berlin gefragt.

Leitungswasser oder Mineralwasser – was ist gesünder?

Was ist eigentlich gesünder, Leitungswasser oder Mineralwasser? Fehlen dem Leitungswasser nicht die Mineralien? Und ist das gesündeste Getränk Bio-Mineralwasser? Das hat sich Martin Donath gefragt und darüber mit Jessica Fischer gesprochen. Sie ist Beraterin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Berlin. Martin Donath hat sie zuerst gefragt, was sie eigentlich lieber trinkt: Leitungswasser oder Mineralwasser?

Nach Alkoholismus: Durst nach Leben

Kämpfen gegen ihren Durst musste Susanne Eberst. Sie hat es geschafft, ihren Durst nach Alkohol durch einen „Durst nach Leben“ zu ersetzen. Die in der Nähe von München lebende Autorin war jahrelang Alkoholikerin und hat im Januar 2013 ihre Autobiografie „Durst“ veröffentlicht (Frankfurter Literaturverlag, 92 Seiten, 8,90 Euro). Darin beschreibt sie, wie sie süchtig nach Alkohol wurde, und wie sie sich von ihrer Sucht befreien konnte. Martin Donath porträtiert eine Frau mit Willenskraft:

Durstige Weltreise

Während sich die Russen mit den Polen streiten, wer den Wodka erfunden hat, rührt man in der Mongolei den Airag um. Wer trinkt eigentlich wo was? Das hat sich unsere Autorin Sophia Münder gefragt und nimmt Sie mit auf einen Weltenbummel mit außergewöhnlichen Getränken.

Wie durstig ist der Deutsche?

Wie viel trinkt der Deutsche oder vor allem was?

Das wollte unsere Autorin Sophia Münder wissen und hat einen Tag lang alles das getrunken, was der Deutsche an Getränken zu sich nimmt.

Ständiger Durst

Es gibt Menschen, die mehr trinken, als für ihren Körper gesund ist. Das ständige Durstgefühl wird Polydipsie genannt und kann ein Zeichen sein, dass jemand krank ist. Der 22-jährige Riccardo Junker trank bis zu 25 Liter Wasser am Tag. Monatelang wusste er nicht, dass er eine seltene Form von Diabetes hat. Ein Beitrag von Bettina Malter.

Den Durst auf Leben wecken

Jemandem, der jung ist und lebensbedrohlich erkrankt, dem will Teresa Opdip Lebensdurst spenden. Dafür hat die 25-jährige Lehramtsstudentin Lebensdurst_ich gegründet. Der Vereinsname wurde inspiriert von dem Blog ihrer Freundin Tanja Wächter, die an Hautkrebs erkrankte und 2012 starb. Ihr Blog, in dem sie ihren letzten Weg beschrieb, hieß Lebensdurst_ich. Wieso sie ihren Blog so genannt hatte, das fragte Bettina Malter die Vereinsvorsitzende Teresa Odipo als Erstes.

Eine Kulturgeschichte des Bieres

Bier ist das älteste Kulturgetränk der Menschheit. Es sprechen sogar handfeste Argumente dafür, dass unsere gesamte Kultur auf der Erfindung des Bieres aufbaut. Max Knieriemen mit einer Kulturgeschichte des Bieres.

Alkohol in der Popmusik

Die populäre Musik hatte schon immer enge Berührungspunkte zum Alkohol. Die Protagonisten des Pops haben eifrig getrunken und ihre Erfahrungen mit dem Durst nach Alkohol in ihren Liedern verarbeitet. Max Knieriemen mit einer Übersicht.