Eine Stadt im Ausnahmezustand: London vor den Olympischen Spielen

19.07.2012

Am 27. Juli beginnen die Olympischen Sommerspiele in London. Es sind bereits die dritten für London, trotzdem ist die Organisation alles andere als Routine - und die Stadt muss sich noch um jede Menge Probleme kümmern.

Das Olympiastadion in London. / Foto: © Alastair Grant/AP/dapd

Korrespondentin der FAZ in London.Gina ThomasKorrespondentin der FAZ in London. 

1908, 1948, 2012 – Bereits zum dritten Mal finden die Olympischen Spiele in London statt. Acht Jahre hatte die Stadt Zeit, um die Spiele vorzubereiten. Doch es läuft längst nicht alles reibungslos.

Vor einer Woche war bekannt geworden, dass es die Sicherheitsfirma für die Olympischen Spiele nicht schaffen würde, genügend Sicherheitskräfte aufzutreiben. Deshalb muss das Militär jetzt Truppen bereitstellen. Das olympische Viertel ähnelt einer Festung.

Unklar ist außerdem, ob das Londoner Verkehrssystem dem Andrang von mehreren hunderttausend zusätzlichen Gästen standhalten wird – die Londoner selbst jedenfalls sind skeptisch. Etliche fliehen während des Events schlicht aus der Stadt.

Über den Stand der Vorbereitungen und die Stimmung unter den Londonern haben wir mit Gina Thomas gesprochen. Sie berichtet als Korrespondentin für die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus London.

Über den Stand der Vorbereitungen und die Stimmung in London vor den Spielen spreche ich mit Gina Thomas. Sie ist als Korrespondentin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in London.