Schock in der Kunstwelt: Das Guggenheim Museum in Berlin schließt

08.02.2012

Die Nachricht ist für die deutsche Museumslandschaft ein schwerer Schlag: das Guggenheim Museum in Berlin muss zum Ende des Jahres seine Türen schließen.

Seit 1997 gibt es das Deutsche Guggenheim in Berlin. Nach 15 Jahren schließen sich die Türen. / Foto: © Steffi Loos/dapd

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kunst und neue Medien der Humbold Universität in Berlin. / Foto: Mary ScherpeStefanie GerkeWissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kunst und neue Medien der Humbold Universität in Berlin. / Foto: Mary Scherpe 

Mit dem Ende des Deutschen Guggenheim Museums in Berlin geht der deutschen Hauptstadt einer der angesehensten Ausstellungsorte für moderne Kunst verloren.

Insgesamt gibt es nur vier Guggenheim Museen auf der Welt: in New York, Bilbao, Venedig und eben Berlin. Das Berliner Guggenheim muss nun nach 15 Jahren weichen, da die Deutsche Bank als Vermieter in den Räumen ein Forum für „den wichtigen Dialog zwischen Wirtschaft und Politik“ schaffen will. Gleichzeitig mit dem Weggang aus Deutschland wächst in der arabischen Welt ein neues Guggenheim heran: in Abu Dhabi steht 2013 die Eröffnung an.

Was die Schließung des Museum für den Kunststandort Berlin bedeutet, und ob sich die Aufmerksamkeit der Kunstwelt weg aus Europa und hin nach Arabien verlagert, das fragen wir Stefanie Gerke vom Lehrstuhl für Kunst und neue Medien der Berliner Humbold-Universität.

Ende des Guggenheim Museums in Berlin – 2012 läuft der Mietvertrag aus

Ich hoffe, dass Berlin das als Anlass nimmt, sich wieder selbst um die Zeitgenössische Kunstszene zu kümmern