Energiekonzern Gazprom: Möglicher neuer Sponsor des FC Bayern?

22.12.2011

Der russische Energiekonzern Gazprom wird als möglicher neuer Sponsor des FC Bayern München ins Spiel gebracht. Nach dem FC Schalke 04 wäre das der zweite Bundesligaclub, den Gazprom sponsert. Aber ist ein Engagement in München überhaupt vorstellbar?

Raul vom FC Schalke 04 trägt Gazprom auf seiner Brust. Foto: © Volker Hartmann/dapd

Gazprom will nun wohl endgültig den deutschen Markt erobern und zwar nicht nur den Energiemarkt, sondern offenbar auch den Fußballmarkt. Deshalb war Gazprom-Chef Alexej Miller in München und hat den bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und wenig später noch den Vorstand des FC Bayern getroffen.

Schalke-Experte und Fußball-Reporter-Legende.Manfred "Manni" BreuckmannSchalke-Experte und Fußball-Reporter-Legende. 

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung ist das Treffen mit Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß der Anfang einer Partnerschaft. Es klingt ja auch nach einer perfekten Liaison: Russlands größter Energiekonzern und Deutschlands bester Fußballclub haben sich gesucht und gefunden.

Erfahrungen mit Gazprom hat man bereits auf Schalke in Gelsenkirchen gesammelt. Da gab es zu Beginn große Bedenken gegen den russischen Energieriesen.

Wir haben darüber und über ein mögliches Engagement von Gazprom beim FC Bayern mit dem früheren Stammreporter der ARD-Bundesligakonferenz Manni Breuckmann gesprochen.