Facebook-Verbot für Lehrer: Erleichtern soziale Netzwerke den Schulalltag?

23.07.2013

Verpasste Stunde, nicht verstandener Stoff: Schüler tauschen sich schnell und effektiv über soziale Netzwerke aus. Auch immer mehr Lehrer wollen dort sein, wo die Schüler sind. Doch in Baden-Württemberg wurde es nun Lehrern untersagt, über Facebook zu kommunizieren.

arbeitet beim Verein für Jugendkulturforschung und Kulturvermittlung.Matthias Rohrerarbeitet beim Verein für Jugendkulturforschung und Kulturvermittlung. 

Das Kultusministerium in Baden-Württemberg hat Lehrern die dienstliche Facebook-Nutzung verboten. Der Grund: datenschutzrechtliche Bestimmungen. Aber einmal abgesehen von den rechtlichen Gründen: Ist es eigentlich sinnvoll, Lehrern die sozialen Netzwerken zu untersagen?

Erleichtert den Schulalltag

Damit fallen zum Beispiel Informationsgruppen von Lehrern und Schülern weg, in denen vielleicht Unterrichtsmaterial ausgetauscht wird. Oder auch das Mitteilen von Noten, das Einrichten von Arbeits- und Lerngruppen zum Austausch von Materialien und die Vereinbarung schulischer Terminen oder Abstimmungen bei Klassenfahrten.

Matthias Rohrer vom Verein für Jugendkulturforschung und Kulturvermittlung erklärt, warum soziale Netzwerke gerade für Lehrer wichtig im Schulalltag sind.

Es ist als Lehrer wichtig, sich intensiv mit dem Thema soziale Netzwerke auseinanderzusetzen. Denn die Schüler nutzen es täglich. – Matthias Rohrer