ESC erhält Karlsmedaille

Vereint der ESC wirklich Europa?

29.04.2016

Der Eurovision Song Contest ist durchaus umstritten. Für die einen ist er ein kultiges Fernsehereignis, für die anderen eine große Geldverschwendung. In Aachen hat der ESC gestern nun die Karlsmedaille. Trägt der ESC wirklich zur Völkerverständigung bei?

Die Karlsmedaille für europäische Medien ehrt Personen und Institutionen im Medienbereich, die zu einem vereinten Europa beitragen. Am Donnerstag hat nun auch der ESC diese Ehrung erhalten. Zurecht?

Vereintes Europa dank ESC?

Vergangene Preisträger sind unter anderem die Organisation Reporter ohne Grenzen und die regierungsunabhängige russische Zeitung Novaya Gazeta. Die haben sich für unabhängigen, kritischen Journalismus eingesetzt, das wird man kaum bezweifeln können. Aber der ESC? Fällt der nicht eher durch bunte Kostüme auf? Und trägt der zu einem vereinigten Europa bei, wo doch Sprüchen wie „Die Osteuropäer geben sich untereinander alle Punkte!“ oder „Typisch Italiener“ nicht eben selten unter der Zuschauerschaft sind? Jan Feddersen ist sich da ziemlich sicher:

Jedes Jahr kommen 120 Millionen Leute bei dieser Show an einem Abend im Frühjahr zusammen […] und das gibt vielen Menschen, die das sehen, ein ziemlich europäisches Gefühl. – Jan Feddersen, Journalist

ESC als Politikum

Der Vorsitzende des Karlspreis-Direktoriums Jürgen Linden hat im Rahmen der Verleihung gesagt, dass der ESC nicht europäische Krisen lösen könne, dass das aber auch niemand erwarte. „Es ist bereits ein Erfolg, wenn sich die Menschen einen Abend lang mit anderen Ländern und Europa befassen.“

Vor allem der Sieg von Conchita Wurst vor zwei Jahren habe noch einmal die politische Dimension des ESC demonstriert. Der Wettbewerb wird seitdem auch mehr als „politische Projektionsfläche für Reaktionäre und Konservative“ wahrgenommen, meint Jan Feddersen. Dem ESC die Karlsmedaille zu verleihen, sei deshalb genau die richtige Entscheidung und nur die logische Konsequenz.

Welche politische Wirkung der ESC hat und wie die Auszeichnung einzuschätzen ist, hat detektor.fm-Moderatorin Anke Werner mit Jan Feddersen besprochen. Er berichtet seit über 20 Jahren vom ESC, u.a. für die taz und den NDR und wird auch am 14. Mai aus Stockholm berichten.

berichtet seit den 1990er Jahren vom ESC.Keine andere Kulturveranstaltung in Europa ist größer und populärer.Jan Feddersenberichtet seit den 1990er-Jahren vom ESC.