Die Aufsteigermesse: Start der FIAC in Paris

Auf dem Weg in die Moderne

21.10.2016

In Paris findet an diesem Wochenende die wichtigste Ausstellung für zeitgenössische Kunst in Frankreich statt. Elke Buhr vom Monopol-Magazin findet: die FIAC ist eine Aufsteigermesse - und zeigt, wieso französische Kunst so aufstrebend ist.

Das Kulturthema der Woche ist der Preis der Nationalgalerie, finden die Kollegen vom Magazin "Monopol". Grafik: detektor.fm | Monopol

FIAC: Auf dem aufsteigenden Ast

Frankreich hat einen unermesslichen Schatz an Kulturgütern zu bieten. Und all die Schlösser, Kathedralen, Gemälde und Bücher laden nicht nur Touristen ein. So ist es wenig überraschend, dass manche finden: der französische Kulturbetrieb hat sich zu lange auf seinem Erbe ausgeruht. Moderne Kunst war lange ein Randthema.

Nun ist Frankreich aber dabei, auch in der zeitgenössischen Kunst wieder eine wichtige Adresse zu werden. Das zeigt etwa der zunehmende Erfolg der Foire internationale d’art contemporain, kurz FIAC. Die wichtigste französische Messe für zeitgenössische Kunst findet aktuell im Grand Palais in Paris statt.

Elke Buhr, Chefredakteurin von Monopol - Magazin für Kunst und Leben.Mittlerweile ist es fast immer so, wenn man hierhin kommt, dass man fantastische Ausstellungen sieht. Die Galerien sind immer besser geworden. Es lohnt sich wieder nach Paris zu fahren, wenn man sich für Kunst interessiert.Elke Buhrdie Chefredakteurin des Monopol Magazins sieht die Kunstszene in Paris und Frankreich auf dem Weg zurück in die Weltspitze. 

Attraktives künstlerisches Umfeld

Die FIAC wächst kontinuierlich. In diesem Jahr läuft sie selbst der Frieze London den Rang ab, die bereits vor einer Woche stattgefunden hat. Nicht einmal die Terroranschläge vom November 2015 beeinträchtigen den Erfolg, obwohl man in der Pariser Tourismusbranche deutliche Rückgänge bei den Besucherzahlen misst.

Das liegt auch am künstlerischen Umfeld in Paris. So beherbergt die Stadt aktuell Ausstellungen von Mauricio Cattelan im Museum Maonnaie und Tino Seghal wirbt im Palais du Tokyo. Das Museum wurde eigens für zeitgenössische Kunstausstellungen erbaut.

Über die Messe und Frankreichs Rolle bei zeitgenössischer Kunst hat detektor.fm-Moderator Alexander Hertel mit Elke Buhr gesprochen. Sie ist Chefredakteurin des Monopol-Magazins für Kunst und Leben und hat sich die FIAC angeschaut.


Kultur zum Hören – in Kooperation mit

Monopol Logo

berichtet seit 2004 über Kunst & Kultur.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunesSpotify und Soundcloud hören.