Film und Kunst nach dem Kino

07.07.2012

Die über hundertjährige Geschichte des Films ist auch eine Geschichte der technischen Umbrüche. Und wann immer es zu einem dieser Umbrüche kam, stand auch die Zukunft des Kinos zur Diskussionen.

Autor des Buches >Film und Kunst nach dem KinoLars Henrik Gass.Autor des Buches >Film und Kunst nach dem Kino<. 

Ende der 1950er Jahre als das Fernsehen als neues Massenmedium aufkam, schien das Ende des Kinos nahe. Oder Anfang der 1980er Jahre, als die ersten Videos entstanden.

Das Kino hat diese Umbrüche jedoch alle überlebt – wenngleich die Zuschauerzahlen immer ein Stück weit rückläufig sind, vor allem seit der Digitalisierung des Films und seitdem jeder daheim mittels LCD-Fernseher, Dolby-Surround-Anlage, DVDs und Blurays sein privates Heimkino bestücken kann. Dieser Umbruch, den wir seit einigen Jahren erleben, macht nicht nur der Kinoindustrie zu schaffen, er verändert auch unsere Wahrnehmung von Filmen auf fundamentale Art und Weise.

Das zumindest ist die These, die der Filmpublizist und Leiter der Oberhausener Kurzfilmtage, Lars Henrik Gass, in seinem neuen Buch vertritt. „Film und Kunst nach dem Kino“ heißt das Buch und Andreas Kötzing hat mit Lars Henrik Gass darüber gesprochen.