Forschungsquartett | Ästhetischer Lärmschutz

18.04.2013

An Autobahnen sieht man sie häufig: graue Betonwände für den Lärmschutz. Die sehen nicht schön aus und außerdem haben sie oftmals den Nachteil, dass sie Lärm nur reflektieren und nicht absorbieren. Das Fraunhofer Institut für Bauphysik in Stuttgart hat an neuen Lösungen zum Lärmschutz geforscht.

Nicht nur draußen an Autobahnen, auch im Großraumbüro oder Konzertsaal sind Bauteile, die den Schall absorbieren nützlich. Bislang wird dafür vor allem Mineralwolle, Schaum oder Textilien verwendet.

Prof. Philip Leistner ist Leiter der Abteilung Akustik am Fraunhofer Institut für Bauphysik.Prof. Philip Leistner ist Leiter der Abteilung Akustik am Fraunhofer Institut für Bauphysik. 

Sie sind preiswert und vielfältig einsetzbar. Allerdings sind sie weder lichtdurchlässig noch besonders hygienisch.

Um dieses Problem zu lösen, haben Forscher am Fraunhofer Institut für Bauphysik sogenannte mikroperforierte Schallabsorber entwickelt. Das sind Platten, die mit vielen kleinen Löchern versehen sind. Diese Schallabsorber lassen sich gut in die Architektur des Raumes oder des Gebäudes integrieren.

Wir funktionieren diese mikroperforierten Schallabsorber und welche neuen Verfahren gibt es noch? Anke Behlert hat mit Prof. Philip Leistner gesprochen.


+++ Das Forschungsquartett ist durch das Programm „Neue Wege im Wissenschaftsjournalismus“ der Robert Bosch Stiftung ermöglicht worden. +++

+++ Das Forschungsquartett jede Woche hören? Dann abonnieren Sie doch hier den Podcast. +++