Forschungsquartett | Zugspitze: Wissenschaft auf höchstem Niveau

16.05.2013

Die Zugspitze ist nicht nur für Touristen ein beliebter Ausflugsort. Auch Wissenschaftler fahren auf den höchsten Berg Deutschlands, um zu forschen. Wir haben einen von ihnen bei seiner Arbeit begleitet.

Das Gipfelobservatorium der Atmosphärenforscher in 2962 Metern Höhe. Foto: © KIT (IMK-IFU)

Es ist nicht immer einfach, Wissenschaftlern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Denn geforscht wird nicht immer nur an Universitäten oder Instituten, sondern manchmal auch in der freien Natur.

Ein Beispiel dafür ist eine Gruppe Umweltforscher in Süddeutschland. Knapp 300 Meter unterhalb der Zugspitze teilen sich zehn Institute und universitäre Einrichtungen ein ehemaliges Hotel: das Schneefernerhaus.

Forschung auf der Zugspitze

ist beruflich und privat oft in den Alpen unterwegs.Dr. Ralf Sussmannist beruflich und privat oft in den Alpen unterwegs. 

Dort, in etwa 2650 Metern Höhe, leben und arbeiten Mediziner, Luft- und Raumfahrtforscher, Ingenieure und Klimaforscher. Gefördert wird das Forschungszentrum vom Bund und dem Freisstaat Bayern.

Zu den Wissenschaftlern gehören auch Ralf Sussmann und sein Team vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung, einer Außenstelle des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), in Garmisch-Partenkirchen. Sie untersuchen u.a. Treibhausgase und präzisieren mit ihren Messungen Klimaberechnungen.

Nicht nur im Schneefernerhaus, auch auf dem Gipfel der Zugspitze befinden sich einige Messgeräte der Atmosphärenforscher. detektor.fm-Redakteur Christoph Hartmann hat Ralf Sussmann ins Gipfellabor begleitet:



+++ Das Forschungsquartett ist durch das Programm „Neue Wege im Wissenschaftsjournalismus“ der Robert Bosch Stiftung ermöglicht worden. +++

+++ Das Forschungsquartett jede Woche hören? Dann abonnieren Sie doch hier den Podcast. +++