Fortschritte bei der Kernfusion – Durchbruch oder doch Pyrrhussieg?

13.02.2014

Eine Kernfusion zu erzeugen, bei der mehr Energie rauskommt, als reingesteckt wird - das war einmal ein Traum. Nun ist das erstmals gelungen. Sind wir jetzt frei von Atomkraftsorgen?

Die Sonne generiert ihre Energie durch Kernfusion. Dabei wird Wasserstoff zu Helium umgewandelt und setzt Energie frei. Foto: Nic Redhead / flickr.com / CC BY-SA 2.0

Man spricht auch vom „Sonnenfeuer“, das auf die Erde geholt werden soll: Seit den Fünfzigern versuchen Physiker, eine Kernfusion zustande zu bringen, um mehr Energie zu gewinnen, als man hineingesteckt hat. Am Lawrence Livermore National Laboratory in Kalifornien ist das jetzt gelungen.

spezialisiert sich auf Laser- und Plasmaphysik.Markus Rothspezialisiert sich auf Laser- und Plasmaphysik. 

Die Forscher haben es geschafft, Atome zusammenzuschmelzen und dabei einen Energieüberschuss zu erzeugen – wenn auch nur in sehr geringer Menge.

Ein Gramm Brennstoff könnte theoretisch 90.000 Kilowattstunden erzeugen. Genug, um 30 Durchschnittshaushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.

Doch wie weit sind wir von dieser Traumvorstellung noch entfernt? Der Laser- und Plasmaphysiker Markus Roth von der Technischen Universität Darmstadt weiß, wie die Forschungsergebnisse in Kalifornien zu verstehen sind.

Fortschritte in der Kernfusion - ein Durchbruch oder doch nur ein Pyrrhussieg

Eine Kernfusion selber zu erzeugen, ist relativ einfach. Dabei aber mehr Energie zu erzeugen, als man vorher reinsteckt, das ist die Kunst bei der Sache. – Markus Roth