Play
Foto: Heike Sicconi | Gartenradio.fm
Bild: Heike Sicconi | gartenradio.fm

Gartenradio | Die Spreewaldgurke

DDR-Relikt mit Knack(s)

30 Jahre nach dem Mauerfall gibt es das einstige Aushängeschild aus dem Gemüsekombinat noch, aber das sensible Kürbisgewächs hat es schwer.

Gartenradio sonntags bei detektor.fm

Wir bei detektor.fm senden sonntags ab 16 Uhr in unserem Wortstream das Gartenradio. Denn auch wir sind begeisterte Hörer der Geschichten rund um Schneeglöckchen, Gärten auf Mallorca oder Hochbeete. Natürlich gibt es das Gartenradio auch als Podcast – etwa bei Apple PodcastsDeezer oder Spotify.


„Grün, glänzend und pickelig, soll sie sein“, sagt Uwe Schieban, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Unterspreewald im brandenburgischen 287 Seelen Dorf Dürrenhofe. Die ehemalige LPG, also Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft, trägt immer noch die „Genossen“ im Namen.

Vierundzwanzig ehemalige LPG-Mitarbeiter hatten sich nach der Wende zusammengetan und in einen eigenen Betrieb investiert. Heute besitzt die Agrargenossenschaft 800 Milchkühe und 1000 Mastbullen. Es werden Kartoffeln, Getreide, Rote Beete, Spargel und Dill angebaut. Und natürlich die Spreewald-Gurke.

Genossenschaftlicher Charme

Im Hofladen der Agrargenossenschaft kann man von der Blumenerde, über frischen Dill bis hin zu den eigenen Dürrenhofer Spreewaldgurken alles kaufen, was die Agrargenossenschaft herstellt. Und wenn sich in der Kantine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die Kundschaft beim Eintopf mit einem freundlichen „Mahlzeit“ begrüßen, versprüht das genossenschaftlichen Charme.

Die Delikatessgurke war Luxus

Schon zu DDR-Zeiten war die Spreewald-Gurke ein Aushängeschild, wenn auch ein exklusives. Normalbürger konnten die Delikatessgurken aus dem Spreewald oft nur zu Weihnachten kaufen. Nach der Wende blühte der Anbau weiter auf. Die Lohnkosten waren niedrig, es gab Erntehelferinnen und -helfer aus dem Umland und der Anbau wurde staatlich gefördert. Nicht nur die LPG-Belegschaft wagte den Start in die Marktwirtschaft als selbstständiges Gurken-Anbau-Unternehmen. Auch einige der Gurken-Einlege-Betriebe, die während der DDR enteignet worden waren, nahmen die Geschicke ihrer Betriebe wieder selbst in die Hand.

Das Gurken-Mekka

Eines der „Einlegezentren“ im Spreewald ist Lübbenau. Das idyllische Städtchen mit mittelalterlichen Häusern, romantischen Kanälen und Scharen von Touristen steht ganz im Zeichen der Gurke. Es gibt ein Gurkenmuseum, der Gurkenradweg führt durch Lübbenau und in der Gurkenmeile am Spreehafen, wo sich Gurkenstand an Gurkenstand reiht, werden Häppchen von Senf-, Honig-, Curry- und Meerettichgurken zum Probieren und Kaufen angeboten. Es sind die Gurken der Lübbenauer Gurkeneinleger.

Wo die Gurke ins Glas kommt

Rund eine Handvoll Einlege-Betriebe sorgt heute in Lübbenau dafür, dass die Spreewaldgurke ins Glas kommt.

Einer dieser Gurken-Einlege-Betriebe ist SpreewaldMüller, ein Betrieb mit 23 Angestellten, der vor fast 100 Jahren gegründet wurde und heute von Cornelia Rosner geleitet wird. Die Enkelin des Firmengründers führt den Betrieb in dritter Generation als Familienbetrieb – mit einer Unterbrechung allerdings. Im Jahr 1972 war der Betrieb, wie alle anderen Gurken-Einleger-Betriebe, vom DDR-Regime enteignet worden. Nach der Wende nahmen einige der Betriebe die Arbeit wieder auf.

Was die Spreewaldgurke so besonders macht, warum die Gurkenernte wie im Flug vergeht, welche Tipps Uwe Schieban und Cornelia Rosner für Hobby-Gurken-Anbauer und Gurken-Einleger haben und warum es einen Knack(s) im Gurkenanbau gibt – hat sich Heike Sicconi im Spreewald erzählen lassen.

Hier geht’s zur aktuellen Folge.


Das Gartenradio gibt es auch als Podcast (u. a. Apple PodcastsDeezerGoogle PodcastsSpotify).