Gesund Leben | Ist Fertigkost für Kleinkinder gesund?

12.12.2011

Fertigkost bereits in den ersten Jahren der Entwicklung eines Kindes? Die Hersteller werben mit den gesunden Inhaltsstoffen, aber Kritiker warnen vor solch industriell gefertigter Kost für Kleinkinder und verweisen auf eine Ernährung mit natürlichen Produkten.

Auch der deutsche Hersteller Hipp hat für Kleinkinder zwischen ein und drei Jahren Fertigkost im Angebot. Foto: © Hipp/dapd

arbeitet am Bundesinstitut für Risikobewertung im Bereich Lebensmittelsicherheit.Diana Rubinarbeitet am Bundesinstitut für Risikobewertung im Bereich Lebensmittelsicherheit. 

Babynahrung und Babymilch als Stillersatz gibt es ja schon sehr lange. Mittlerweile finden sich im Sortiment der verschiedenen Kindernahrungshersteller aber auch Angebote für Kinder zwischen ein und drei Jahren. Diese so genannte „Convenience Kost“, also vorgefertigte Kost, soll das gesunde Wachstum der Kinder fördern und vor Übergewicht schützen, mal ganz abgesehen von der schnelleren und einfacheren Zubereitung des Essens. Kritiker sehen darin jedoch nur eine weitere Einnahmequelle der Babynahrungsproduzenten.

Ist die industriell gefertigte Kindernahrung wirklich so gesund oder ist „Selber-Kochen“ am Ende doch die bessere Variante? Das haben wir mit  Diana Rubin vom Bundesinstitut für Risikobewertung besprochen.


+++ „Gesund leben“ präsentiert von der IKK Classic +++

„Gesund leben“ jede Woche nach Hause bekommen?

Dann hier den Podcast abonnieren.