Gesund Leben | Klarheit bei Lebensmittelkennzeichnung

17.10.2011

Der griechische Schafskäse ist aus Kuhmilch und die schwarzen Oliven sind nur gefärbt? Solche Täuschungen wollen Verbraucher nicht länger akzeptieren. Das Portal "lebensmittelklarheit.de" soll aufklären.

Oft ist nicht drin, was draufsteht: Das Portal lebensmittelklarheit.de will Konzerne zu klaren Lebensmittelkennzeichnungen bringen. /Foto: © Florian Schuh/ dapd

ist Projektleiter des Verbraucherportals »lebensmittelklarheit.de«Hartmut König ist Projektleiter des Verbraucherportals »lebensmittelklarheit.de« 

Die Industrie weckt mit Werbebildern und Produktetiketten oft falsche Eindrücke beim Verbraucher. Nur wenn man ganz genau hinschaut, fällt einem auf, dass der Erdbeerjoghurt nur zu einem geringen Prozentsatz aus Erdbeeren besteht oder die Steinpilzsuppe mehr Champignons als Steinpilze enthält.

Das Portal „lebensmittelklarheit.de“ versucht mit Etikettenschwindel aufzuräumen: Verbraucher, die sich von Produktangaben getäuscht fühlen, können diese auf „lebensmittelklarheit.de“ angeben, die Anfrage wird dann von den Betreibern des Portals an die entsprechenden Unternehmen weitergeleitet – oft mit Erfolg, wie Hartmut König berichtet. Er ist der Projekt- und Redaktionsleiter von „lebensmittelklarheit.de“.

Im Juli startete das Portal mit einem Ansturm an Verbraucheranfragen. Bereits am ersten Tag brach der Server wegen hoher Nachfrage zusammen. Aber auch drei Monate nach dem Start, bekommt die Verbraucherzentrale Hessen, die die Anfragen bearbeitet, immer noch 30 bis 40 Produktmeldungen.

Wie die betroffenen Lebensmittelhersteller reagieren und ob sie durch die Kritik die Aufmachung ihrer Produkte wirklich ändern, erzählt Hartmut König im detektor.fm-Interview.


+++“Gesund Leben“ präsentiert von der IKK Classic+++

„Gesund Leben“ jede Woche nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren.