Gibt es tatsächlich einen bedeutenden “Filmstandort Deutschland”?

06.04.2013

Denkt man an Orte, wo Kinofilme entstehen, kommt den meisten Menschen vermutlich als erstes Hollywood in den Sinn. Doch wie sieht es hierzulande aus, gibt es auch einen "Filmstandort Deutschland"?

“Vorsicht Filmaufnahmen!” - das hat man in den vergangenen Jahren in Görlitz häufiger gehört. Foto: © Norbert Millauer/dapd

Inglourious Basterds„, „Antichrist“ oder „Der Pianist„. Internationale Filme, die weltweit Erfolg gehabt haben – und die ganz oder zum Teil in Deutschland entstanden sind. Doch was bedeutet das für die Bundesrepublik?

Film ist knallharte Ökonomie

Kino ist nämlich nicht nur eine Kunstform, sondern auch ein hartes ökonomisches Geschäft, bei dem es um viel Geld geht. Deutschland versucht daher seit Jahren, sich als Produktions- und Filmstandort international zu positionieren.

Anreize durch finanzielle Förderung

Bernd Neuman, der Staatsminister für Kultur und Medien, verfolgt dieses Ziel vor allem dadurch, dass er ein finanzstarkes Filmfördersystem auf die Beine gestellt hat.

Gibt es also einen „Filmstandort Deutschland“ und wenn ja, wie sieht dieser aus? Unser Redakteur Florian Leue ist dieser Frage nachgegangen.


Die Interviews in voller Länge zum Nachhören

Das komplette Interview mit Cornelia Hammelmann, Projektleiterin des Deutschen Filmförderfonds.

Interview mit Cornelia Hammelmann, Projektleiterin des Deutschen Filmförderfondshttps://detektor.fm/wp-content/uploads/2013/04/Hechtner0048.jpg

 

Das komplette Interview mit Kerstin Gosewisch, Ansprechpartnerin für Filmproduktionen in Görlitz.

Interview mit Kerstin Gosewisch, Ansprechpartnerin für Filmproduktionen in Görlitz