Hallo Nachbarn – Studieren leicht gemacht mit “edumap.de”

15.09.2011

Nach dem Abitur stehen viele junge Menschen vor der Frage: Wie geht es weiter? Eine Auszeit, oder gleich mit dem Studium anfangen? Und welches Fach? Edumap gibt Rat - der Webseiten-Check.

Zum ersten Mal im Hörsaal sitzen - eine neue Erfahrung für Studienanfänger. Foto: © Martin Oeser (dapd)

Mitgründer von «Edumap.de»Hendrik SchäferMitgründer von «Edumap.de» 

Die Semesterferien gehen langsam zu Ende, und mit dem neuen Semester strömen wieder zahlreiche Studienanfänger in die Hörsääle. Ob Biologie, Maschinenbau oder Politikwissenschaft – Studieren ist im Trend, und in diesem Jahr wird wegen der Aussetzung der Wehrpflicht und doppelter Abiturjährgänge ein noch größerer Andrang auf die Universitäten erwartet.

Doch oft zeigt sich erst nach ein paar Wochen oder Monaten, ob man sich für das richtige Studienfach entschieden hat. Um die Wahl ein bisschen einfacher zu machen, gibt es Online-Studienführer, Hochschulrankings und Schnupper-Vorlesungen. Doch am besten wissen Studierende und Absolventen eines Faches, welche Interessen und Fähigkeiten man ins Studium mitbringen sollte.

Professor für «Electronic Publishing».Dale AskeyProfessor für «Electronic Publishing». 

Auf der Webseite „edumap.de“ erzählen sie in Video-Interviews, was die angehenden Studenten erwartet und wie sie selbst ihr Studium einschätzen. Außerdem gibt es auf der Seite eine Übersicht, wo man welches Fach studieren kann.

„Eine gute Idee“, findet unser Webseitenexperte Dale Askey, der sich „edumap.de“ genauer angeschaut hat. Dabei hat er auch ein paar Kritikpunkte gefunden.

Über die sprechen wir mit Hendrik Schäfer. Er ist einer der Gründer von Edumap.