Heilung von HIV? Aktueller Fall wirft Fragen auf

05.03.2013

Es klingt wie eine Sensation: In den USA soll ein Kind von HIV geheilt worden sein. Sieht man sich den Fall genauer an, scheint es aber eher ein weiterer kleiner Schritt hin zu einer möglichen Heilung des Aids-Virus zu sein.

Ein negativer HIV-Test ist kein Beleg für eine endgültige Heilung. Foto: © Marcus Brandt/ dapd

Laut eigener Aussage haben Mediziner aus dem US-Bundesstaat Mississippi ein Kind von HIV geheilt. Das Kind einer HIV-infizierten Mutter ist demnach schon 30 Stunden nach der Geburt mit einer Mischung von drei starken Medikamenten behandelt worden.

von der Klinik für Dermatologie der Ruhr-Uni Bochum forscht seit 30 Jahren zu HIV und Aids.Norbert Brockmeyervon der Klinik für Dermatologie der Ruhr-Uni Bochum forscht seit 30 Jahren zu HIV und Aids. 

Mittlerweile ist das Kind zweieinhalb Jahre alt und weist eine so geringe Viruslast auf, dass HIV-Tests negativ ausfallen.

Doch auch solche Tests können täuschen, denn sogenannte „schlafende“ Zellen können den Virus im Körper der Infizierten konservieren. Ob tatsächlich von einer Heilung gesprochen werden kann, bleibt also fraglich.

Ein Teilnehmer der Konferenz CROI in Atlanta, auf der die angebliche Heilung verkündet wurde, ist Norbert Brockmeyer. Er arbeitet für das Kompetenznetz HIV/AIDS an der Klinik für Dermatologie der Ruhr-Uni Bochum. Mit ihm haben wir über den aktuellen Fall und die Chancen zur Heilung von HIV gesprochen.

Das HI-Virus nistet sich in Zellen ein, die dann in einen Schlafzustand übergehen, sich nicht mehr teilen. Und in diesem Zustand können die Zellen über Monate, über Jahre bleiben. Solange diese Zellen vorhanden sind, in denen das Virus ist, solange können wir das Virus nicht aus dem Körper heraus bekommen. – Norbert Brockmeyer