Hitzlspergers Coming-out – und alle sagen “Ohhh!”

08.01.2014

Er ist der erste deutsche Profifußballer, der öffentlich zu seiner Homosexualität steht - wenn auch erst nach Beendigung seiner Karriere. Wird Thomas Hitzlspergers Coming-out die Fußballwelt verändern?

Im Fußball gilt Homosexualität noch immer als Tabuthema. Foto: luftholen/

flickr.com.

stv. Chefredakteur bei «11 Freunde».Tim Jürgensstv. Chefredakteur bei «11 Freunde». 

Schwulsein gilt in der Fußballwelt immer noch als Tabuthema. Obwohl sich immer mehr Menschen offen zu ihrer Homosexualität bekennen, ist sie im Stadion nach wie vor eine der beliebtesten Beleidigungen.

Homosexualität passt nicht zum Leistungssport

Umso positiver wird das Coming-out des ehemaligen Nationalspielers Hitzlsperger aufgenommen – auch, wenn er selbst nicht mehr aktiv spielt und somit nicht so viel zu verlieren hat, wie die noch spielenden Teamkollegen.

Doch was nun? Wird durch Coming-out ein Ruck durch die Fußballwelt gehen, sie vielleicht sogar revolutionieren? Darüber haben wir mit Tim Jürgens vom Fußballmagazin 11 Freunde gesprochen.

Und da ist est - das erste Coming Out im Profi-Fußball