Hörkunst Labor | “Während Du gehst” von Frederik Burghardt

23.02.2014

Ein junger Mann auf der Grenze zwischen sich enthemmendem Leben und zerfressender Krankheit. Seine Schwester begleitet seine letzten Wochen. - Eine hauchscharfe Chronologie des Abschieds in Popkultur und Prosa!

Foto: Dirk Kruse / pixelio.de

„Ich bin Bo. 27 und ehemaliger Leistungssportler im Turmspringen. Seit über zehn Jahren bin ich Mitglied des Berliner Nachtlebens. Ich kenne keine Zurückhaltung, wechsle im Rhythmus von zwei Jahren meinen Hauptwohnsitz, aber nicht meine Stadt. Nach acht Jahren Friedrichshain zieht es mich diesmal in das noch zu entdeckende Weißensee. Mein Dorf, wie ich es nenne, wo man noch richtig chillen kann, wie ich meine.“

Bo hat seit 15 Jahren Krebs. Ein Hirntumor, der immer wieder nachwächst. 13 mal wurde er bereits operiert. Immer kann es nicht so weiter gehen, das Leben aus OP, Reha und ein wenig Alltag bis zum nächsten Mal. Nach der 13. OP verkündet der Arzt, dass Bo nicht mehr operiert werden kann. Während du gehst begleitet Bo bei seinem Sterben, das wenige Wochen dauert. Bo selbst kommt zu Wort und seine Schwester erzählt.

Das Hörspiel entstand innerhalb einer künstlerischen Kooperation zwischen dem Leipziger Literaturinstitut, der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ und dem Experimentelle Radio in Weimar, für die der Deutschlandfunk die Vermittlung übernahm.

34951 

  • Regie: Frederik Burghardt
  • Autorin: Henriette Vásárhelyi
  • SprecherInnen: Studierende des Studiengangs „Puppenspielkunst“ der HfS Berlin
  • Länge: 14.14 min
  • Produktion: Experimentelles Radio 2010