Hörspielsommer 2017: Die besten Hörspiele im Radio

Gefährliche Straßen, Klanglandschaften und Chicago

04.08.2017

Eine Autobahn voller Gefahren. Die Geschichte einer seltsamen Freundschaft. Und ein Ausflug mit ungewöhnlichen Entdeckungen. Wir präsentieren die drei Gewinner des Wettbewerbs des Hörspielsommers.

Hörspielsommer 2017

Hörspielsommer 2017 auf detektor.fm

Der Hörspielsommer 2017 ist eine der wichtigsten Hörspielveranstaltungen in Deutschland. In diesem Jahr ist bereits zum 15. Mal der Internationale Hörspielwettbewerb ausgerichtet worden. Seit 2003 werden freie Hörspielmacher ohne Radiosender oder Verlage dazu aufgerufen, sich mit ihren Werken zu beteiligen.

Wir von detektor.fm haben auch in diesem Jahr den Internationalen Hörspielwettbewerb wieder als Medienpartner begleitet, und jetzt gibt es drei der besten Hörspiele des Hörspielsommers 2017 im Radio zu hören. Los geht es an diesem Sonntag (6. August) zwischen 18 und 19 Uhr in unserem Wortstream und dann an den kommenden Sonntagen mit zwei weiteren Episoden.

„Die Gefahren eines Jahres“ von Carsten Schneider

Autofahrer aufgepasst: Was lauern nicht alles für Gefahren auf deutschen Autobahnen: Badewannen, Lamas, Regenschirme, Schlauchboote und vieles mehr. Darum sendet der Deutschlandfunk seine Verkehrsnachrichten etwa 30 mal am Tag mit durchschnittlich fünf Gefahrenmeldungen. Carsten Schneider hat daraus ein Jahr lang 70.000 Gefahren gesammelt. Sieben Jahre dauerte die Arbeit und nun ist daraus ein einzigartiges Hörspiel entstanden.

Zu hören am 6. August ab 18 Uhr

„Vorerst niemals Chicago“ von Stephan Roiss & Tortoma

Die Geschichte einer Freundschaft. Er vereinbart mit sich und ihm, dass Chicago erst aufgesucht werden dürfe, wenn einer von beiden nicht mehr am Leben sei. Eindrücklich sprechen ungleichzeitige Möglichkeitsformen des Subjekts über- und miteinander. Doch schließlich taucht der Affe im Medikamentenschrank auf „der Neue“ betritt das Etablissement.

Zu hören am 13. August ab 18 Uhr

„Der Klang vom St. Johann“ von Florian Hohnhorst

Wie klingt die Stadt, in der wir leben? Was nehmen wir davon im Alltag wahr? Und was passiert, wenn wir uns einmal ganz auf unsere akustische Umgebung einlassen? Das sind Fragen, mit denen sich die Teilnehmer einiger Hörspaziergänge durchs Basler St. Johann-Quartier im Frühjahr 2016 beschäftigt haben. “Der Klang von St. Johann” entstand aus den Expeditionen in die Klanglandschaften der Straßen, Parks und Hinterhöfe.

Zu hören am 20. August ab 18 Uhr