Jäger der verlorenen Sprache

05.06.2013

Immer mehr Sprachen sind vom Aussterben bedroht. Die kleineren Sprachen werden immer weniger gesprochen, sind aber ein wichtiger Teil unserer Kultur. Damit sie trotzdem erhalten bleiben, arbeiten Forscher an einer Sammlung der bedrohten Sprachen.

Ein Linguist bei der Arbeit: Sprachen werden unter anderem mit aufgenommenen Sprachbeispielen archiviert. © ≠Akhoe-Hai//om Dobes Team

Sogar der deutschen Sprache wird immer wieder nachgesagt, sie sei vom Aussterben bedroht. So schlimm steht es um sie sicherlich noch nicht, aber für viele Tausend kleinere Sprachen auf der Welt könnte das bald Wirklichkeit werden.

leitet das Projekt der VolkswagenStiftung.Vera Szöllösi-Brenigleitet das Projekt der VolkswagenStiftung. 

Einige Sprachen werden zum Teil nur noch von einer Handvoll Sprechern beherrscht. Bevor diese Sprachen völlig vom Erdball verschwinden, sollen sie zumindest archiviert werden.

Über 6000 Sprachen – Tendenz sinkend

Zu diesem Zweck gibt es zum Beispiel die Förderinitiative „Dokumentation bedrohter Sprachen der Volkswagenstiftung„, kurz DobeS. In einer digitalen Datenbank, die auch über das Internet abzurufen ist, sollen Sprachen für die Nachwelt konserviert werden.

Die Projektbeteiligten treffen sich Anfang Juni zu einer Tagung in Hannover, um über die Zukunft der Studie zu beraten.

Wir sprechen mit der Leiterin des Projekts Vera Szöllösi-Brenig über den Erhalt bedrohter Sprachen.