Jenseits unserer Vorstellungskraft – wie groß ist der Eurorettungsschirm?

28.03.2012

Oft werden bei unvorstellbare Mengen vermeintlich greifbare Maßstäbe angelegt: verglichen wird mit Erdumrundungen, 10-Euro-Scheinen oder Fußballfeldern. Aber behalten wir dadurch wirklich den Überblick oder überfordern uns große Summen einfach?

Weit hergeholt: Eine Billion Euro-Rettungs-Münzen könnte man sechs mal bis zum Mond stapeln. Foto: © David Hecker / dapd

ist Rektor der Psychologischen Hochschule Berlin.Prof. Dr. Siegfried Preiserist Rektor der Psychologischen Hochschule Berlin. 

Vor knapp zwei Jahren sind die ersten Hilfen für Griechenland geflossen, Kredite im Umfang von 80 Milliarden Euro. Am Montag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel einer Ausweitung des Euro-Rettungsschirms zugestimmt.

Demnach sollen der bisherige Hilfsfonds EFSF und der neue, dauerhafte Rettungsschirm ESM nun kombiniert werden. Damit wächst nicht nur der Kreditrahmen auf  700 Milliarden Euro, sondern auch der Teil für den Deutschland bürgt. Inzwischen wurden bereits weitere Forderungen seitens der OECD laut – die Hilfskasse solle auf eine Billion Euro aufgestockt werden.

An den meisten Deutschen ziehen diese Entwicklungen mittlerweile mehr oder weniger unbeachtet vorbei, die öffentliche Aufregung hält sich in Grenzen. Doch woran liegt das? Nutzt die Politik vielleicht ganz bewusst aus, dass die Bürger vor lauter Milliarden längst den Überblick verloren haben?

Darüber haben wir mit Siegfried Preiser gesprochen. Er ist Vorsitzender der Sektion Politische Psychologie beim Berufsverband deutscher Psychologinnen und Psychologen.