Kabarettist Josef Hader: “Depressive Menschen sind bessere Künstler”

02.12.2011

Der österreichische Kabarettist, Schauspieler und Autor Josef Hader war bei uns im Studio und hat uns erzählt warum depressive Menschen bessere Künstler sind und schlechte Kabarettisten Delfinen ähneln.

“Hader spielt Hader” - ein Auszug aus seinem Kabarettstück. Fotos: © Udo Leitner/ hader.at/

im Studio bei detektor.fmJosef Haderim Studio bei detektor.fm 

Der Kabarettist Josef Hader aus Niederösterreich genießt in seinem Heimatland längst Kultstatus. Spätestens seit dem Roadmovie „Indien“, der auf dem gleichnamigen Theaterstück aus dem Jahre 1991 basiert, hat er sich auch überregional einen Namen gemacht. Und das nicht zuletzt, weil er das Kabarett zu einer Art Erzählung oder Monolog weiterentwickelt hat, wo ursprünglich Parodie-, Sketch-, und Liednummern im Vordergrund standen.

Zur Zeit ist er wieder unterwegs. Mit „Hader muss weg“ und „Hader spielt Hader“ tourt er in Österreich, der Schweiz und Deutschland. Wie das für Josef Hader ist, fragen wir im Interview: