Kafka für alle! Deutsches Literaturarchiv ersteigert Nachlass

05.04.2011

Jubel im deutschen Literaturbetrieb: Wichtige Briefe aus dem Nachlass Franz Kafkas werden im Deutschen Literaturarchiv untergebracht.

Ein Aufschrei erschütterte den deutschen Literaturbetrieb Ende Januar: Das Deutsche Literaturarchiv in Marbach hatte erklärt, nicht genug Geld zu haben, um wichtige Briefe aus dem Nachlass Franz Kafkas ersteigern zu können.

Jetzt gelang der Coup doch noch, sogar vor der eigentlich für Ende April angesetzten Versteigerung, bei der eine Summe von 500.000 Euro aufgerufen war. Die 111 Briefe und Postkarten, die Kafka an seine jüngere Schwester Ottla schrieb, gehen in den Besitz des Literaturarchivs Marbach und der Bodleian Library in Oxford über. Die beiden Institute tragen die Kosten zu je 50 Prozent, wobei auf deutscher Seite auch Gelder von öffentlicher Seite fließen.

Prof. Ulrich Raulff ist der Direktor des Deutschen Literaturarchivs in Marbach, außerdem leitete er das Feuilleton der Süddeutschen Zeitung und ist Mitglied im Präsidium des Goethe-Instituts. Mit ihm sprach detektor.fm über die Verhandlungen mit den Erben, Inhalt und Wert der Dokumente sowie seine Pläne mit den Briefen.