Keine Militär-Forschung: Studenten fordern Zivilklausel an Unis

01.07.2013

Nur wenige Hochschulen in Deutschland bekennen sich bislang dazu, keine militärische Forschung zu betreiben. Jetzt machen Studenten in Kiel Druck: und fordern von ihrer Uni, die sogenannte Zivilklausel einzuführen.

Die Universität Kiel hat Millionen Euro Forschungsgeld vom Verteidigungsministerium erhalten. Foto: © Jürgen Haacks/Uni Kiel

Um ihren Haushalt aufzubessern, können Universitäten Drittmittel einwerben. Diese Forschungsgelder kommen von Institutionen außerhalb der Hochschule und sind gewöhnlich an Forschungsprojekte gebunden.

argumentiert mit einem Friedensauftrag deutscher Hochschulen.Erik Marquardtargumentiert mit einem Friedensauftrag deutscher Hochschulen. 

Teilweise betrifft das auch militärische Forschung, was einige Hochschulangehörige jedoch ethisch nicht vertreten wollen.

Hochschulen, die keine Forschung für Kriegszwecke zulassen wollen, können dies in einer sogenannten Zivilklausel festlegen. Nur wenige deutsche Unis haben dies bisher getan.

Forschung nur zu zivilen Zwecken

An der Uni Kiel sind die Studenten nach einer aktuellen Umfrage mehrheitlich für eine Zivilklausel an ihrer Uni. Nun müssen die Gremien der Universität darüber entscheiden.

Erik Marquardt haben wir gefragt, weshalb die Zivilklausel aus studentischer Sicht so wichtig ist. Er ist Vorstandsmitglied des FZS, dem Freien Zusammenschluss von StudentInnenschaften.