Kino | 50 Shades of Grey 2, The Lego Batman Movie, Den Sternen so nah

Sadomaso, Batman und Außerirdische

09.02.2017

Die Filme der Woche könnten unterschiedlicher nicht sein: Mr. Grey versucht es in "50 Shades of Grey" mal ganz ohne Sadomaso. Ein Lego-Batman sorgt in "The Lego Batman Movie" für Unterhaltung, während er mit Robin gegen die Schurken kämpft. Dazu kommt mit "Den Sternen so nah" eine Teenager- Romanze vom Mars bis zu Erde in die Kinos. Und Anna Wollner berichtet ein wenig über den Auftakt der Berlinale.

Eine Gefährliche Liebe

Die Liebesgeschichte zwischen Anastasia (Dakota Johnson) und Christian Grey (Jamie Dornan) geht im zweiten Teil von „50 Shades of Grey“ weiter. Nach dem Beziehungsaus am Ende von Teil 1, versucht Mr. Grey nun seine Geliebte zurückzugewinnen und lässt sich dafür sogar auf eine „Blümchensex“-Beziehung fast ganz ohne Sadomaso-Spielchen ein. Doch zwischen Maskenbällen, Trips auf dem Segelboot und gemeinsamen Abendessen in Restaurants erfährt Anastasia immer mehr über ihren Freund und dessen Vergangenheit. Seine ehemaligen Spiel-Partnerinnen raten ihr davon ab, Christian ändern zu wollen. Wird sie trotzdem bei ihm bleiben?

Ein Film, der jede Fantasie des Buches raubt. – Anna Wollner, Film-Kritikerin

Eine Superhelden-Parodie

Nach seinem Auftritt in „The Lego Movie“ bekommt Batman nun mit „The Lego Batman Movie“ seinen eigenen Film. An seiner Seite: Robin, den er versehentlich bei einer Gala adoptiert hat. Und der ist die ganze Zeit super drauf und bringt Batmans geregeltes Leben ziemlich durcheinander. Dazu kommen noch ein paar Schurken, allen voran der Joker, der seine Bösartigkeit unter Beweis stellen will. Mit coolen Sprüchen sorgt der Superheld für Unterhaltung sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.

Es ist der Batman-Film, den wir verdient haben, der Batman-Film, den wir brauchen. – Anna Wollner

Vom Mars bis zur Erde

Mit „Den Sternen so nah“ kommt ein neuer Teenager-Liebesfilm auf die Leinwand. Der erzählt von einer Fernbeziehung in einer ganz neuen Dimension: Gardner Elliot (Asa Butterfield) wurde auf dem Mars geboren und Tulsa (Britt Robertson) kommt aus Oklahoma. Als Elliot sich auf den Weg macht, um sich mit ihr zu treffen, ist er von der Erde überwältigt. Doch sein Körper kann hier nicht überleben und die Zeit läuft den beiden davon.

Da entspinnt sich also so eine Liebesgeschichte und es ist natürlich ein Symbolbild dafür, dass man sich in der Pubertät wie so ein Außerirdischer fühlt. – Anna Wollner

Berlinale 2017

Und wenn wir schon über’s Kino sprechen, dann kommen wir an einem Thema auch nicht vorbei: die Berlinale 2017 hat begonnen – und Anna Wollner ist auch dieses Jahr wieder dabei.

Gefühlt ist man damit beschäftigt, mit dem Taxi von Party A zu Party B zu fahren, da das Buffet abzuchecken. Und wenn das nicht ganz so gut ist, einfach wieder zur nächsten Party zu fahren. – Anna Wollner

Welchen Stars sie die Hand schütteln wird und welcher Film gute Chancen auf den Goldenen Bären hat, erzählt Kinoexpertin Anna Wollner detektor.fm-Moderator Konrad Spremberg. Und so ganz nebenbei gibt es natürlich auch Empfehlungen, welche Filme man sich im Kino anschauen sollte und wo man sich das Kinoticket lieber spart.

Kingsman 2Das ist alles mit so viel Schlagkraft und so lustig und so geil inszeniert, dass ich unglaublich viel Spaß hatte in diesem Film.Anna Wollnerist großer Fan des Lego-Batman-Films und hat sogar einen Lego-Oskar bei sich zu Hause stehen.  
Kinotipps mit Anna Wollner - Fifty Shades Of Grey - Lego Batman - Den Sternen So Nah + Berlinaleeröffnung


Trailer

50 Shades of Grey 2: Gefährliche Liebe

The Lego Batman Movie

Den Sternen so nah