Kino: “Cloud Atlas” und “Dredd”

15.11.2012

Donnerstag is Kinotag. Diese Woche startet mit "Cloud Atlas" die teuerste deutsche Produktion aller Zeiten und die Comicverfilmung "Dredd".

“Cloud Atlas” besticht durch seine hochkomplexe Erzählstruktur, die dem Zuschauer höchste Konzentration abverlangt. Foto: © X Verleih AG / Warner Bros /cloudatlas-derfilm.de

Mit „Cloud Atlas“ startet heute eine der ambitioniertesten Kinoproduktionen der letzten Jahre. Der Streifen ist die Verfilmung des gleichnamigen und als unverfilmbar geltenden Romans von David Mitchell. Gleich drei Regisseure zeichnen sich für die Inszenierung der Geschichte verantwortlich. Der Film, der auf sechs verschiedenen Zeitebenen spielt, wurde vom deutschen „Lola rennt“-Regisseur Tom Tykwer und den Wachowski-Geschwistern inszeniert. Die Wachowski-Geschwister sind durch ihre „Matrix“-Trilogie berühmt geworden. Die Hauptrollen besetzen  Tom Hanks und Halle Berry.

ist Kino-Expertin bei detektor.fm.Anna Wollnerist Kino-Expertin bei detektor.fm. 

Der zweite Neustart der Woche basiert ebenfalls auf einer popkulturellen Vorlage. „Dredd“ ist die Verfilmung eines Comics, welches 1995 schon einmal mit Sylvester Stallone als Hauptdarsteller verfilmt wurde. Dieses Mal schlüpft Karl Urban in die Rolle des grimmigen Gesetzeshüters und -vollstreckers, der die Herkunft einer neuen Droge untersucht. Während eines Einsatzes gerät er mit seiner jungen Kollegin in einen Hinterhalt und die beiden müssen mit reichlich Feuerkraft um ihr Überleben kämpfen. Dabei wird Gewalt nicht zimperlich dargestellt, was sich auch in einer Altersfreigabe ab 18 Jahren widerspiegelt.

Ob sich bei einem der beiden Filme ein Kinobesuch lohnt, hat uns Kino-Expertin Anna Wollner verraten.

 


 

Trailer zu „Cloud Atlas“

 

Trailer zu „Dredd“