Kino: “Das Bourne Vermächtnis”, “Revision”, “Parada”

13.09.2012

Eine serbische Erfolgskomödie, ein Dokumentarfilm, der die Vergangenheit nochmal aufrollt und der vierte Teil der erfolgreichen Bourne-Serie: Drei sehr unterschiedliche Filme, die in dieser Woche in unseren Kinos anlaufen. Ob es sich lohnt ins Kino zu gehen, weiß unser Kinoexperte Patrick Wellinski.

Der Dokumentarfilm “Revision” handelt vom Tod zweier rumänischer Flüchtlinge.

weiß alles Entscheidende über die Kinostarts der Woche.Patrick Wellinskiweiß alles Entscheidende über die Kinostarts der Woche. 

Der Neustart in eine Bourne-Zukunft ohne Regisseur Paul Greengrass und Hauptdarsteller Matt Damon ist nicht sehr gelungen und kann an seine Vorgänger nicht anknüpfen.Tony Gilroy  fokussiert auf die Handlung und nimmt Tempo raus, was auch dazu führt, dass die sonst so nervenzerreißende Spannung verloren geht.

Parada“ ist eine serbische Komödie, die sich gekonnt mit Homophobie auseinandersetzt. Der serbische Regisseur Srdjan Dragojevic landete mit seinem politisch inkorrekten Film einen Überraschungserfolg. Auf der Berlinale 2012 ist sein Film vom Publikum und von Kritikern gefeiert worden.

In seiner Dokumentation „Revision“ rollt der Regisseur Philip Scheffner einen zwanzig Jahre alten Kriminalfall wieder auf: Zwei Männer wurden nach einem illegalen Grenzübertritt erschossen. Spannender war ein Dokumentarfilm selten.

Pattrick Wellinski über Revision, das Bourne Vermächtnis und Parada.