Kino: “Das hält kein Jahr”, “Das Leben ist nichts für Feiglinge”, “Broken City”

18.04.2013

Diese Woche im Kino: Eine voreilige Ehe wird geschlossen, die definitiv zum Scheitern verurteilt ist, Wotan Wilke Möhring spielt den trauernden Ehemann und Russell Crowe ist tierisch eifersüchtig.

Dem Trauzeugen (Stephen Marchant) von Nat und Josh war das von Anfang an klar: Die Ehe hält kein Jahr. Foto: © Studiocanal

Ein Jahr Ehe

Schon bei der Hochzeit von Nat (Rose Byrne) und Josh (Rafe Spall) flüstert die Brautjungfer: „Das hält kein Jahr„. Das stimmt leider. Die beiden machen sich nicht nur Geschenke zum zehntägigen Jubiläum, sie heiraten auch nach drei Monaten – und finden sich nicht einmal neun Monate später beim Paartherapeuten wieder. Anna Wollner erinnert daran, dass Regisseur Dan Mazer schon in „Borat“ Humor bewiesen hat.

Auf den zweiten Blick

Das Leben ist nichts für Feiglinge“ überzeugt erst beim zweiten Mal, meint unsere Kinoexpertin. Denn es ist nicht ganz sicher, ob der aktuelle Film von Regisseur André Erkau nun eine Komödie mit dramatischen Elementen oder ein Drama mit kömodiantischen Zügen ist. Markus (Wotan Wilke Möhring) hat nicht nur mit sich und seiner pubertierenden Tochter Kim (Helen Woigk), sondern auch mit seiner Mutter (Christine Schorn) zu kämpfen. Bei dem Film sollte man ruhig mutig sein und zwei Mal ins Kino gehen.

Drei sind Einer zuviel

In „Broken City“ heuert Russell Crowe als mächtiger Bürgermeister einen Privatdetektiv (Mark Wahlberg) an, weil er glaubt, dass seine Frau (Catherine Zeta-Jones) ein Verhältnis hat. Doch in Wirklichkeit geht es um etwas ganz anderes. Der Privatdetektiv dreht in dem Politthriller den Spieß um.

detektor.fm-Kinofrau Anna Wollner hat die Filme der Woche gesehen und eröffnet außerdem die Freiluft-Kinosaison.


Trailer von „Das hält kein Jahr“

Trailer von „Das Leben ist nichts für Feiglinge“

Trailer von „Broken City“