Kino: “Das Schmuckstück” und “Gnomeo und Julia”

24.03.2011

Diese Woche sieht es überraschend mau aus in der Kinowelt: Nur fünf Filme haben heute ihren offiziellen Kinostart und lediglich einer hat unsere Kinoexpertin überzeugt.

Catherine Deneuve und Fabrice Luchini in Francois Ozons Das Schmuckstück Foto: Concord

hatte in dieser Woche nur fünf Filme anzuschauen.Anna Wollnerhatte in dieser Woche nur fünf Filme anzuschauen. 

Donnerstags laufen in den deutschen Kinos neue Filme an – Grund genug für detektor.fm jeden Donnerstag die Neuerscheinungen unter die Lupe zu nehmen. In dieser Woche ist die Auswahl allerdings nicht so groß.

Regisseur Francois Ozon meldet sich mit einem neuen Film zurück: Das Schmuckstück – im Original „Potiche“ – spielt in Frankreich im Jahr 1977. Suzanne Pujol (Catherine Deneuve) hat ihrem Ehemann (Fabrice Luchini) zu gehorchen. Schließlich ist er ein Mann und leitet dazu erfolgreich eine Regenschirmfirma. Als er jedoch plötzlich einen Herzinfarkt hat, muss ihn irgendwer in der Firma vertreten. Suzanne springt ein und findet Gefallen an ihrer Rolle als Chef. Unterstützt wird sie vom Bürgermeister Maurice Babin, der gleichzeitig ihre ehemalige Affäre ist (Gérard Departieu). Als sich ihr Mann jedoch erholt, sind natürlich Streitereien vorprogrammiert.

Die Geschichte von Romeo und Julia kommt in dieser Woche ein weiteres Mal in die Kinos. Diesmal in der Disney-Version: Gnomeo und Julia verlegt das Drama ins Gartenzwergmilieu. Dort spielt sich dann die bekannte Geschichte ab: Rote Zwerge gegen blaue Zwerge, ein roter und ein blauer Zwerg verlieben sich ineinander. Sie dürfen aber natürlich nicht zusammen sein. Das Fazit unserer Kinoexpertin: lieber das Original lesen.

Warum Das Schmuckstück so wunderbar zum Frühling passt und warum man Gnomeo und Julia besser auslässt, verrät Anna Wollner im Gespräch.

Der Trailer zu „Das Schmuckstück“

 

Der Trailer zu „Gnomeo & Julia“