Kino: “Die Tochter meines besten Freundes” und “Große Erwartungen”

13.12.2012

In dieser Kinowoche wird natürlich alles vom Start des "Hobbit" überstrahlt. Wir verraten, welche Filme außerdem noch einen Kinobesuch wert sind.

Neben “Große Erwartungen” versucht sich auch “Die Tochter meines besten Freundes” gegen den “Hobbit” zu behaupten. Foto: © Senator Filmverleih/grosseerwartungen.senator.de

Mit dem Kinostart von „Der Hobbit: Eine unerwartete Reise“, über den wir bereits gesprochen haben, ist es für andere Filme in dieser Woche natürlich schwer. Trotzdem gibt es zwei Neustarts, die einen Angriff gegen das Abenteuer von Bilbo Beutlin wagen .

ist Kino-Expertin bei detektor.fm.Anna Wollnerist Kino-Expertin bei detektor.fm. 

In „Die Tochter meines besten Freundes“ spielt „Dr. House“-Star Hugh Laurie einen Mann, der mit der Tochter seines Nachbarn eine Affäre beginnt. Natürlich kann diese nicht geheimgehalten werden und das Chaos bricht über den idyllischen Vorort herein.

Mit „Große Erwartungen“ präsentiert „Harry Potter“-Regisseur Mike Newell als zweiten Neustart diese Woche eine stargespickte Romanverfilmung des Literaturklassikers von Charles Dickens. In dem düsteren Kostümfilm geht es um den Waisen Pip, der durch einen unbekannten Gönner überraschend zu Wohlstand gelangt. Schmerzhaft zurückgewiesen von seiner alten Jugendliebe, offenbart sich ihm nach und nach das dunkle Geheimnis, wer hinter seinem unerwarteten Reichtum steckt.

Ob die beiden Filme der Konkurrenz aus Mittelerde standhalten können, hat uns Kinoexpertin Anna Wollner im Interview verraten.


Trailer zu „Große Erwartungen“

Trailer zu „Die Tochter meines besten Freundes“