Kinotipps der Woche

Kino | “Godzilla”, “Grace of Monaco” und “Stereo”

15.05.2014

In dieser Woche treffen drei sehr unterschiedliche Charaktere in den Kinosälen aufeinander: eine Riesenechse, eine verstorbene Fürstin und ein psychisch kranker Mechaniker. Welcher Film sich lohnt, erfahren Sie in den Kinotipps der Woche.

Grace (Nicole Kidman) und Fürst Rainier III. (Tim Roth) in “Grace of Monaco”. Foto: © SquareOne/ Universum, Photo: 2013 Stone Angels / David Koskas

 

„Godzilla“ ist wieder da – mit dem Remake lässt Warner Bros. Pictures ganze 60 Jahre nach dem ersten Godzilla-Film den japanischen Monster-Mythos aus den Toho-Studios wieder auferstehen. Der junge Soldat Ford Brody (Aaron Taylor-Johnson) und seine Einheit werden in ein Katastrophengebiet geschickt, ohne wirklich zu wissen, wer der Feind ist. Mit der Zeit stellt sich heraus, dass der Gegenspieler eine Riesenechse ist – Godzilla. Doch ist das Ungeheuer wirklich der wahre Feind?

 

„Grace of Monaco“ ist in diesem Jahr der Eröffnungsfilm der Filmfestspiele in Cannes und sorgt schon im Voraus für viel Furore. Doch nicht der Film über die US-amerikanische Fürstin Grace Kelly bietet soviel Gesprächsstoff, sondern die sehr verärgerte Reaktion des Fürstenhauses in Monaco. Und auch US-Produzent Harvey Weinstein hat seine eigene Meinung zu dem Film von Regisseur Olivier Dahan und dem französischen Produzenten Pierre-Ange Le Pogam. Während auf dem Festival in Cannes der Director’s Cut läuft, möchte er „Grace of Monaco“ in dieser Form nicht in die US-Kinos bringen.

 

TigermilchDer Film ist wirklich so altbacken inszeniert, dass ich beim Gucken das Gefühl hatte: Hier hat jemand eine Gala oder Bunte aus den 60er Jahren aus dem Schrank gezogen und abgefilmt. - Anna Wollner zu "Grace of Monaco" 

In „Stereo“ scheint der Mechaniker Erik (Jürgen Vogel) auf den ersten Blick ein gutes Leben zu führen. Er eröffnet eine Motorrad-Werkstatt und ist mit seiner neuen Freundin Julia (Petra Schmidt-Schaller) und deren Tochter Linda (Helena Schoenfelder) glücklich. Bis eines Tages Henry (Moritz Bleibtreu) auftaucht – ein mysteriöser Querulant, der Eriks Leben durcheinanderbringt. Der Regisseur Maximilian Erlenwein wurde bereits mit seinem Debüt-Thriller Schwerkraft (2010) als große Hoffnung des deutschen Kinos gefeiert.

Welcher der drei Filme ein löchriges Drehbuch hat, an „Drive“ erinnert und noch schlimmer als „Diana“ ist, erklärt Anna Wollner in den dieswöchigen Kinotipps.


Trailer zu „Godzilla“

Trailer zu „Grace of Monaco“

Trailer zu „Stereo“