Kino | Hacksaw Ridge, Mein Blinddate mit dem Leben, Resident Evil 6

Wahre Begebenheiten und Zombies

26.01.2017

Mel Gibson holt mit "Hacksaw Ridge" eine wahre Begebenheit auf die große Leinwand. Dazu kommen die Komödie "Mein Blinddate mit dem Leben" und "Resident Evil 6" neu ins Kino. Welchen der drei Filme Kinogänger unbedingt auf dem Schirm haben sollten, erzählt Film-Auskennerin Anna Wollner:

Hacksaw Ridge

Im Kriegsdrama Hacksaw Rigde erzählt Mel Gibson die Geschichte des Siebenten-Tags-Adventisten Desmond Doss. Der Held ist eine ambivalente Figur, die sich zwar freiwillig zum Kriegsdienst meldet, den Dienst an der Waffe aber aus Gewissensgründen verweigert. Als Sanitäter erlebt Doss den Pazifikkrieg gegen die Japaner und nimmt an der Schlacht von Okinawa teil. Ohne den Einsatz einer Schusswaffe rettet er 75 Kameraden das Leben.

Gibson zeichnet den Krieg passend in blutigen, schlammverschmierten Bildern der Gewalt, ähnlich Steven Spielbergs Kriegsepos „Der Soldat James Ryan“. Er schafft es aber nicht, die traumatisierende Todesangst der Männer zu vermitteln.

Mein Blind Date mit dem Leben

Saliya hat gerade sein Abi gemacht und bewirbt sich voller Enthusiasmus im Münchner Luxushotel „Bayerischer Hof„. Eine entscheidende Information verschweigt er während des Bewerbungsgesprächs allerdings: Er ist fast vollständig blind.

Mit der Hilfe seines Mitbewerbers und neuen Kumpels Max beginnt er sich so gut es geht durch den Berufsalltag zu schummeln und sein Handicap zu überspielen. Das sorgt für einige Verwirrungen und humoristische Einlagen. Überraschenderweise handelt es sich auch bei diesem Film um eine wahre Geschichte, die von Marc Rothemund verfilmt wurde.

Resident Evil 6  The Final Chapter

Fünf Vorgänger hat der neueste Film mit Milla Jovovich in ihrer Paraderolle als knallharte Zombiejägerin Alice. Diese muss als einzige Überlebende ihrer originalen Gruppe an den Ort zurückkehren, an dem alles begann. Denn in Racoon City versammelt die für die Apokalypse verantwortliche Umbrella Corporation ihre Truppen, um der Menschheit ein für alle Mal ein Ende zu setzen.

Inzwischen hat die Filmreihe „Resident Evil“ schon 15 Jahre auf dem Buckel. Böse Zungen behaupten, dass Regiesseur Paul Enderson nur seiner Ehefrau Jovovich zu Liebe so viele Resident-Evil-Filme gedreht hat. Wie seine Vorgänger ist Resident Evil 6 ein kompromissloses Actionfeuerwerk, das für das Finale nochmal alle Register zieht.

Welchen der drei Filme Kinogänger unbedingt auf dem Schirm haben sollten, erzählt Filmkritikerin Anna Wollner unserem detektor.fm-Moderatoren Thiebaud Schremser.

TigermilchHier fliegen wirklich Gedärme, Gliedmaßen und Hirnmasse über die Leinwand, das es nur so kracht!Anna Wollner 
Kinotipps der Woche: Mein Blind Date mit dem Leben, Resident Evil 6, Hacksaw Ridge

Redaktion: Alexander Goll