Kino: “Hitchcock”, “This is 40”, “Rubinrot” und mehr

14.03.2013

Die Kinostarts der Woche haben es in sich. Action trifft auf riesenhafte Fabelwesen und der ganz banale Alltag einer amerikanischen Familie verläuft konträr zum Leben eines großen Regisseurs.

Alfred Hitchcocks “Psycho” ist ein Meilenstein der Filmgeschichte. Regisseur Sascha Geravi porträtiert die Geschichte die Films. Foto: hitchcockthemovie

Meilenstein der Filmgeschichte

Alfred Hitchcock zählt zu den einflussreichsten Regisseuren des 20. Jahrhunderts, dessen charakteristische Filmsprache den Thriller maßgeblich geprägt hat. Das Portrait „Hitchcock“ von Sascha Gervasi beleuchtet nun die Person Hitchcock, gespielt wird er dabei von Anthony Hopkins. Der Film zeigt Hitchcock bei der Produktion von „Psycho“, der jeden Cineasten auch heute noch erfreut.

Zeitreisen und Edelsteine

„Rubinrot“: Im Zentrum dieser fantastischen Erzählung steht die sechzehnjährige Gwendolyn Sheperd, gespielt von Maria Ehrich, die ein uraltes Familiengeheimnis in sich trägt – sie kann durch die Zeit reisen. „Rubinrot“ ist der erste Teil einer Büchertriologie der deutschen Autorin Kerstin Gier, zu der auch die Bücher „Saphirblau“ und „Smaragdgrün“ gehören. Der erste Teil der Erzählung wurde in 27 Sprachen übersetzt und hielt sich 54 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste.

40 ist das neue 30

ist unsere detektor.fm Kinoexpertin.Anna Wollnerist unsere detektor.fm Kinoexpertin. 

Bisher versetzte der dreißigste Geburtstag manchen in eine kurzzeitige Depression und war Anlass das eigene Leben zu reflektieren. In Judd Apatows „This is 40“, deutscher Titel „Immer Ärger mit 40“, findet das Ganze zehn Jahre später statt. Schauplatz ist der Alltag einer amerikanischen Durchschnittsfamilie: Vater, Mutter und zwei Töchter. Ausgehend vom bevorstehenden vierzigsten Geburtstag dreht sich alles um die kleinen Konflikte in der Ehe und im Familienzusammenleben.

Das klassische Märchen in Abenteuerverpackung

Jack, gespielt von Nicholas Hoult, ist ein junger Bauer, der sein Herz an eine entführte Prinzessin verloren hat. Als er sich aufmacht, um sie aus den Fängen der Feinde zu befreien, beendet er den Frieden zwischen Menschen und Riesen. Beiläufig öffnet er ein fest verschlossenes Tor und der beigelegte Streit entfacht sich erneut. Die Geschichte von „Jack the Giant Slayer“ basiert auf dem englischen Märchen ‚Hans und die Bohnenranke‘.

Kinotipps: Hitchcock, This is 40, Rubinrot und Jack, The Giant Slayer


+++ Die Kinostarts der Woche+++