Kino | “Hotel Lux” und “Tim & Struppi”

27.10.2011

Wie jeden Donnerstag gibt es bei detektor.fm die Kinotipps der Woche. Diesmal mit zwei Filmen von Regisseuren, von denen man viel erwartet: Leander Haussmann und Steven Spielberg. Ob ihre Filme halten, was die großen Namen versprechen?

Der Theater- und Filmregisseur Leander Haußmann ist auch selbst als Schauspieler tätig. In seinem neuen Film “Hotel Lux” überlässt er das aber anderen wie Jürgen Vogel und Michael Bully Herbig. / Foto: © Ronny Hartmann /ddp

Wer kennt sie nicht, die Filme „Sonnenallee“ oder „Herr Lehmann“ von Leander Haußmann? Man könnte Sie beinahe schon als Klassiker des deutschen Kinos beschreiben. Nun wartet Leander Haußmann mit einem neuen Film auf: „Hotel Lux“. Der Film spielt in einem Hotel in Moskau, in das deutsche Exilkommunisten zur Nazi-Zeit flüchten und basiert auf einem historischen Kern.

Im Film wird ein ernsthaftes Thema mit Humor verpackt, wie in den Filmen von Ernst Lubitsch oder Charlie Chaplin, denen „Hotel Lux“ Tribut zollen möchte. Es geht um Lachen über die Nazi-Zeit und einen vermeintlichen Leibastrologen von Hitler. Ob das sehenswert ist und wie sich Michael Bully Herbig an der Seite von Jürgen Vogel in einer etwas zurückgenommeneren Rolle schlägt, fragen wir detektor.fm-Kinoexperte Andreas Kötzing im Interview.

Der zweite Kinotipp ist der Film  „Tim & Struppi – das Geheimnis der Einhorn“ von Regisseur Steven Spielberg und dem Produzenten Peter Jackson. Beide Großkaliber, die sich einem Comic-Klassiker angenommen haben. Der Film ist 3D, die Schauspieler wurden im Nachhinein computeranimiert. Wie das aussieht, ob das überzeugt und welcher Film in der Gunst des Publikums ganz weit oben stehen wird, haben wir unseren Kinoexperten Andreas Kötzing gefragt.