Kino: “Jesus liebt mich”, “End of Watch” und “Pitch Perfect”

20.12.2012

An diesem Donnerstag starten auf der großen Leinwand singende Teenager, knallharte Polizisten und der Sohn Gottes persönlich. Wir verraten euch, bei welchem der Filme sich ein Kinobesuch lohnt.

In “Jesus liebt mich” spielt Florian David Fitz nicht nur die Hauptrolle, sondern hat mit dem Film gleich noch sein Debüt als Regisseur geliefert. Foto: © Warner Bros./warnerbros.de

Obwohl Weihnachten unaufhörlich näher rückt und damit bekanntlich die Zeit der seichten Komödien im Kino startet, wagt diese Woche ein Film den actionhaltigen Gegenangriff.

Kino-Expertin bei detektor.fm.Anna WollnerKino-Expertin bei detektor.fm. 

Mit „Jesus liebt mich“ gibt der aus „Vincent will Meer“ bekannte Schauspieler Florian David Fitz sein Regiedebüt. In der komödiantischen Verfilmung des gleichnamigen Romans von David Safiers spielt Fitz den gutmütigen Jeshua. Dieser hält sich für den Sohn Gottes und will die Menschheit auf das Ende der Welt vorbereiten. Dabei trifft er auf Marie, gespielt von Jessica Schwarz, die sich prompt in den „perfekten“ Mann verliebt.

Weit weniger humorvoll ist die Situation bei „End of Watch„. In dem Thriller spielt „Brokeback Mountain“-Star Jake Gyllenhaal einen Polizisten in Los Angeles, der gemeinsam mit seinem langjährigen Partner in die Schusslinie einer Gangster-Bande gerät. Dabei hebt sich der Film gerade durch seine realistische Mockumentary-Optik von artverwandten Genrevertretern ab.

Musikalisch geht es bei „Ptich Perfect“ zu. Dabei ist die schüchterne Beca das neue Mädchen auf der Schule und damit automatisch die Außenseiterin. Doch das ändert sich schlagartig, als ihre Klassenkameradinnen sie singen hören. Für einen Gesangswettbewerb brauchen sie nämlich noch eine talentierte Stimme, die ihnen den Sieg sichern soll.

Unsere Kino-Expertin Anna Wollner hat sich alle Werke beschaut und verrät, welchen der Filme man sich über Weihnachten anschauen sollte.


Trailer zu „Jesus liebt mich“

Trailer zu „End of Watch“

Trailer zu „Pitch Perfect“