Kino: “Somewhere” und “Einfach zu haben”

11.11.2010

Anna Wollner präsentiert in dieser Woche den neuen Film von Sofia Coppola (Lost In Translation) und einen High-School Film, der keiner ist.

Auschnitt aus “Einfach zu haben”. Foto © Sony Pictures Digital Inc. 2010.

Sie ist die detektor.fm-Kinoexpertin und hier mit Spiderman unterwegs.Anna WollnerSie ist die detektor.fm-Kinoexpertin und hier mit Spiderman unterwegs. 

Unsere Kinoexpertin Anna  Wollner schwärmt diese Woche mal so richtig. „Somewhere“ ist der neue Film von Sofia Coppola, der Tochter von Francis Ford Coppola.  Der Film erinnert ein wenig an Lost in Translation und ist doch erfrischend anders. Er zeigt das Leben eines berühmten Schauspielers zwischen Pressekonferenzen, Partys und seinem Leben in Hotels. Cleo ist seine Tochter, die er ab und zu sieht. Der Film erzählt auf besondere Art und Weise die Geschichte eines Vaters und seiner Tochter.

Der zweite Film der Woche: „Einfach zu haben„. Auf den ersten Blick einen ganz normaler High-School-Film, wie man sie schon oft gesehen hat. Doch der Film ist anders. Hier geht es um die Inszenierung eines Mädchens, was scheinbar einfach zu haben sein scheint. Der Film besticht auch durch seine hervorragende Besetzung.

Was Anna Wollner an beiden Filmen fasziniert und warum sie das Prädikat „besonders wertvoll“ an „Einfach zu haben“ vergibt, das hören Sie hier.

+++Die Kinorubrik bei detektor.fm präsentiert von CineStar+++

{kino}

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Trailer zu „Einfach zu haben“.

Der deutsche Trailer von „Somewhere“.