Kino |“Maze Runner“, „Der Richter“, „The Cut“ und „Teenage Mutant Ninja Turtles“

Einmal Trash und ganz viel Drama

16.10.2014

Das Kino hat zur Zeit vieles zu bieten. Von Trash über eine Fantasybestseller-Verfilmung oder einer Familiengeschichte bis zum ernsten Historiendrama ist alles dabei. Welcher Film sich lohnt, haben wir Anna Wollner gefragt.

Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrint

Wer die Zeit bis zum dritten Tribute von Panem Film überbrücken will, trifft mit Maze Runner eine gute Wahl. Der Film ist das Regiedebüt von Wes Ball und basiert auf die Romantriologie „Die Auserwählten – Im Labyrint“. Thomas (Dylan O’Brien) wacht eines Tages in einem Labyrint auf und kann sich an nichts als seinen Namen erinnern. Zusammen mit anderen Jungs ist er an diesem Ort gefangen. Mit ihnen versucht er zurück in die Freiheit zu gelangen und das Geheimnis des Labyrints zu lüften.

Der Richter – Recht oder Ehre

Der Anwalt Hank Palmer (Robert Downey Jr.) ist ein gewissenloser Anwalt, der schon vor Jahren seiner Familie den Rücken gekehrt hat, um Karriere zu machen. Doch nun kehrt er zurück zu seinem Vater, der einen Mord begangen haben soll. Während Hank versucht die Wahrheit über den Mord herauszufinden, bricht der Vater-Sohn Konflikt wieder auf und es stellt sich die Frage, was Hank alles bereit ist, für seine Familie zu tun. Robert Downey Jr. zeigt in Der Richter – Recht oder Ehre, dass er mehr ist als der Held in Blockbustern und er auch das Talent zum Charakterdarsteller hat.

The Cut

The Cut ist der aktuelle Film von Fatih Akin.  Der Regisseur thematisiert darin den Völkermord in Armenien zur Zeit des Ersten Weltkrieges. Familienvater Nazaret wird 1915 mit anderen Männern des Ortes entführt und muss von da an Zwangsarbeit leisten. Nach einem Massaker verliert Nazaret durch einen Messerstich in seinem Hals die Stimme und seinen Lebensmut.  Diesen findet er erst Jahre später zurück, als er erfährt, dass seine Zwillingstöchter die Vertreibungen überlebt haben sollen. Mit der Thema des Massakers an den Armeniern bricht Fatih Akin ein Tabu, denn über das Schicksal der Armenier, wird nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland nur ungern gesprochen. Das Thema ist so heikel, das türkische Ultranationalisten Akin schon vor der Erscheinung seines Films bedroht haben.

Teenage Mutant Ninja Turtles

Der Kampfkunstmeister Shredder bedroht das Leben der Ninja Turtles und das der Einwohner von New York. Die Ninja Turtles Leonardo, Donatello, Raphael und Michelangelo nehmen den Kampf mit ihn auf, um die Stadt zu retten. Alleine die Tatsache, dass die Ninja Turtles nach vier italienischen Renaissancekünstlern benannt sind, lässt nichts gutes vermuten. Was in den drei Kinoverfilmungen der Ninja Turtles in den 1990er Jahren noch Charme hatte, ist in Teenage Mutant Ninja Turtles nur noch Blödsinn.

Unsere Kinoliebhaberin Anna Wollner hat sich die Filme angesehen und uns verraten, bei welchem Film sich der Kinobesuch lohnt.

Die Kinoredakteurin Anna WollnerDie Turtles ist ein Film, wo vorne bis hinten nichts stimmt.Anna Wollner