Kino: “Working Mum” und “Halt auf freier Strecke”

17.11.2011

Die Sympathien bei der Kinovorschau dieser Woche sind klar verteilt: "Working Mum" mit Sarah Jessica Parker ödet unsere Kinoredakteurion Anna Wollner an. Dagegen ist sie begeistert von "Halt auf freier Strecke", dem neuen Film von Andreas Dresen.

Nach “Sommer vorm Balkon” und “Wolke 9” bringt er nun “Halt auf freier Strecke”: Regisseur Andreas Dresen (links). Foto: © Michael Gottschalk/dapd

Die detektor.fm-Kinoexpertin Anna Wollner ist sauer. Oder vielmehr: aggressiv. Grund ist Sarah Jessica Parker, beziehungsweise ihr neuer Film „Working Mum“. In Deutschland startet die Romantikkomödie unter dem Titel „Der ganz normale Wahnsinn“. Genau in letzteren treibt er auch unsere Kinoredakteurin: Alles ist besser als dieser Film, so das ernüchternde Urteil.

Eine Liste hätte die Gute vielleicht auch mal lieber vor dem Film machen müssen, nämlich die Liste ‚Filme in denen ich mitspiele und dabei das emanzipierte Frauenbild des 21. Jahrhunderts zurück in die Steinzeit katapultiere‘. – Anna Wollner über Sarah Jessica Parker

fürchtet bei »Working Mum« um die Emanzipation.Anna Wollnerfürchtet bei »Working Mum« um die Emanzipation. 

Dass der Donnerstag doch noch zum Kinobesuch taugt, beweist dann aber der neue Streifen von Erfolgsregisseur Andreas Dresen. In „Halt auf freier Strecke“ erzählt er die Geschichte von Frank, der an einem inoperablen Gehirntumor erkrankt ist.

Warum sie der Realismus von Andreas Dresen mehr begeistert, als die High Society-Probleme der „Working Mum“, erklärt Anna Wollner in den Kinotipps.


Trailer zu „Halt auf freier Strecke“

Trailer zu „Working Mum – Der ganz normale Wahnsinn“