Kino | Kinotipps der Woche

"Boyhood", "Brick Mansions" und "Love and Engineering"

05.06.2014

Donnerstag ist Kinotag. Diesmal mit dabei: Nerds auf der Suche nach der großen Liebe, ganz viel Action und der wohl schönste Film des Jahres – findet zumindest unsere Kinoredakteurin Anna Wollner.

Das Filmprojekt "Boyhood" wurde mit dem Silbernen Bären für die beste Regie auf der Berlinale 2014 ausgezeichnet. ©2014 UNIVERSAL PICTURES

Ein Meisterwerk – Kino pur

Zwölf Jahre hat der Regisseur Richard Linklater an seinem Kinoprojekt „Boyhood“ gedreht und dafür jedes Jahr seine Schauspieler ein paar Tage  lang vor die Kamera geholt. Der Film erzählt die Geschichte des Jungen Mason (Ellar Coltrane) aus Austin, Texas. Der Zuschauer kann ihm beim Erwachsenwerden zusehen und erlebt mit ihm die erste Liebe, die ersten Partys und Hobbies, den ersten Job und den ersten Liebeskummer.

Dieser Film ist nicht nur eine Liebeserklärungs ans Leben, sondern auch eine Liebeserklärung ans Kino. Das ist Kino in seiner reinsten Form und einfach nur wunderschön. – Anna Wollner

„The Big Bang Theory“ goes Dokumentarfilm

Der Dokumentarfilm „Love and Enginerring“ begleitet vier finnische Programmierer bei ihren Versuchen eine Partnerin zu finden. Alle vier sind zwar erfolgreich in ihren Jobs, aber bisher daran gescheitert, eine Beziehung zu führen –  und nach wie vor Single. Das wollen sie nun ändern und Tricks lernen, wie man eine Frau erobert. Unterstützung bekommen sie dabei von Atanas, ebenfalls Computerfreak und lebender Beweis dafür, dass auch Nerds die wahre Liebe finden können. Er selbst ist schon seit zwei Jahren glücklich verheiratet und hat seine Frau mit Hilfe der von ihm entwickelten „Formel der Liebe“ erobert.

Paul Walkers letzter Film

Im Actionkrimi „Brick Mansions“ passiert vor allem eines: es wird geschossen, gekämpft und getötet. Es knallt an jeder Ecke und eine Verfolgunsjagd löst die nächste ab. Es ist der letzte Film, den der „Fast & the Furios“ Schauspieler Paul Walker vor seinem Tod komplett abdrehen konnte. Der Film ist ein Remake des französischen Actionfilms „Ghettogangz – die Hölle vor Paris“. Die Story spielt in Detroit. Das Ghetto „Brick Mansions“, in dem Drogenboss Tremaine Alexander (RZA) das Sagen hat, ist vom Rest der Stadt abgegrenzt. Als dieser in den Besitz einer Massenvernichtungswaffe kommt, ist der Einsatz vom Undercover-Cop (Paul Walker) gefragt.

Für mich hätte dieser Film nicht in die Kinos kommen müssen. Auf DVD hätte das vollkommen ausgereicht. – Anna Wollner

Drei neue Filme, drei Urteile. Kinoexpertin Anna Wollner weiß, für welche Filme es sich diese Woche lohnt, ins Kino zu gehen.

Spider-ManAnna Wollnerist begeistert von "Boyhood". 

Trailer zu „Brick Mansions“

Trailer zu „Love and Engineering“

Trailer zu „Boyhood“