Klappe 1/5 | Ideensuche beim Hackathon zum DOK Leipzig

Wenn Hacker Filme machen

01.11.2016

Gute Ideen für Dokumentationen stammen nicht mehr nur von Filmautoren. Beim Hackathon auf dem DOK Leipzig werfen Programmierer und Filmleute drei Tage und Nächte lang ihre Einfälle zusammen und setzen sie auch gleich um. Ein Besuch.

DOK Leipzig: Filme nicht nur auf Celluloid

Das DOK Leipzig zieht jedes Jahr zur hunderte Filmschaffende und Kinoliebhaber in die Stadt. Die Erwartungen an die Filme sind groß, viele erhoffen sich aufrüttelnde Stories und atemberaubende Bilder auf der Kinoleinwand. Dass Filme heutzutage aber nicht mehr nur im gewohnten Gewand daherkommen, dafür sorgt auch DOK Neuland. In diesem Teil des Festivals wollen die Veranstalter die Besucher ermutigen, im wahrsten Sinne des Wortes „Neuland“ zu betreten. Filme gibt es nun als App, als Webseite oder als Virtual-Reality-Expedition. Eines haben die Filme aber gemein: In aller Regel sind sie zu Festivalbeginn abgedreht.

Hackathon: Der Weg als Ziel

Anders sieht es beim „Hackathon“ des DOK-Festivals aus. Drei Tage und drei Nächte sitzen Kreative aus ganz Europa zusammen. Zu den typischen Filmemachern kommen Designer, Programmierer und sogar Spieleentwickler hinzu. Ihr Ziel ist es, möglichst originelle Ideen zu finden und einen Prototypen zu erstellen. Die Ideen beim DOK-Leipzig-Hackathon reichen von einer VR-Expedition zum Themenfeld „Hate Speech“ über ein Multiplayer-Game bis hin zu „irgendwas mit Aliens“. Dem Organisationsteam des DOK Leipzig ist es wichtig, dass die Teilnehmer nicht nur lernen, ein Produkt zu entwickeln, sondern auch eine gemeinsame Sprache zu finden.

Die Teilnehmer sollen auch lernen, über die Grenzen des eigenen Fachgebiets hinweg zu denken und ‚Vorurteile‘ abzubauen. – Jonas Witsch, DOK Leipzig

Am Ende werden alle ein wenig stolz sein

Zum Abschluss des „Hack-Marathons“ steht dann ein Pitch vorm Fachpublikum des Festivals an, bei dem es nicht nur um die „neue Idee“, sondern auch um eine gute Präsentation geht. Verlierer wird es aber nicht geben, denn eins scheint sicher zu sein, vom gewonnenen „Know-how“ soll jeder profitieren.

Unser Reporter Johannes Meyer hat sich unter die Kreativen gemischt und ist auf eine „neue Generation“ von Filmemachern gestoßen.


In der Serie „Klappe“ beschäftigen wir uns in fünf Teilen mit der Digitalisierung im Kino.

Alle Folgen: detektor.fm/dok-leipzig

detektor.fm ist Medienpartner des DOK Leipzig 2016.