Kolumne der Woche: Die Wurst aus der Hölle

13.01.2012

Der deutsche Wurstliebhaber hat die Qual der Wahl. Oft greift er da zur Cervelatwurst, ohne zu wissen was er da eigentlich kauft. Unser Kolumnist Jan Kröger weiß schockierendes über die Produktionsbedingungen dieser Wurstart zu berichten.

Gute Wurst aus deutschen Landen, meistens ist das nur ein Werbeversprechen. © Michael Latz/ddp

recherchierte in Weißrussland.Jan Krögerrecherchierte in Weißrussland. 

Irgendwo in Weißrussland wird sie hergestellt: die Wurst, die genau so aussieht wie Salami und auch fast genau so schmeckt. Doch anstatt aus den üblichen Zutaten wird die Cervelatwurst aus Cervelattierchen gemacht, die unter fürchterlichsten Bedingungen gehalten werden. Von Tierschutzorganisationen weitestgehend unbeachtet, werden die wenig possierlichen Retortengeschöpfe auf engstem Raum eingepfercht und fristen dort die meiste Zeit ihres kurzen Lebens, bevor sie am Ende auf deutschen Tellern landen.

Jan Kröger war für detektor.fm in Weißrussland unterwegs und hat die schockierenden Zustände aufgedeckt, unter denen die unscheinbare Fleischware hergestellt wird.