Leben im Jahr 2050: Teil 6 – Equilibrismus: Utopie oder Chance

06.09.2012

Die Vereinten Nationen prognostieren für das Jahr 2050 bis zu 9,3 Milliarden Menschen auf der Erde. Für den Equilibrismus e.V. ein Grund zum Aussteigen: Auf einer Insel soll deshalb ein neues, nachhaltiges Wirtschaftskonzept getestet werden. Ist eine Welt möglich, in der Menschen und Natur im Einklang leben?

Auf einer Insel in Französisch-Polynesien soll schon bald der Traum von einem nachhaltigen Leben wahr werden. Foto: © Peter Ulrich/flickr.com

glaubt, dass unsere Zivilisation nicht mehr lange aufrecht gehalten werden kann.Eric Bihlglaubt, dass unsere Zivilisation nicht mehr lange aufrecht gehalten werden kann. 

Equilibrismus – Ein kompliziertes Wort für eine scheinbar einfache Idee: Menschen und Natur sollen in einem Gleichgewicht leben und nachhaltige Ansätze aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft miteinander verbinden. Zum Abschluss unserer Serie „Leben im Jahr 2050“ reisen wir in die Zukunft, in eine möglicherweise bessere Welt.

Der Verein Equilibrismus e.V. träumt nicht nur davon, sondern lässt die vermeintliche Utopie Realität werden. Zur Zeit sucht der Verein eine passende Insel, unter anderem in Französisch-Polynesien, auf der ein einzigartiges Modellprojekt starten soll. Es soll eine moderne Gesellschaft im Einklang mit der Natur entstehen, die sich von der Globalisierung losreißt und ein neues Gleichgewicht in Politik, Kultur und Ökonomie herstellt.

Doch kann das utopische Projekt der Realität standhalten? Über den Modellversuch haben wir mit Eric Bihl gesprochen. Er ist Vorsitzender und Gründer des Equilibrismus e.V.