Leipziger Buchmesse: Patrick Salmen “Urlaub in den Misantropen”

17.03.2014

Poesie verbinden viele mit altbackenen Liebesgedichten und schmachtenden Frauen. Doch immer mehr junge Autoren beweisen, dass Poesie auch anders geht, Spaß macht und sehr wohl massentauglich ist. Patrick Salmen ist einer von ihnen.

Patrick Salmen bringt im April sein neuestes Buch raus. Foto: Fabian Stürtz | Quelle: Kaderschmiede

Gedichte und Kurzgeschichten – was einen im Deutschunterricht oft angeödet hat, findet man jetzt richtig gut. Vor allem sogenannte Poetry Slams sind sehr beliebt: immer mehr junge Leute lauschen den Poeten auf der Bühne, identifizieren sich mit den Texten. Einer dieser Autoren ist Patrick Salmen, er ist selbst schon Deutscher Meister im Poetry Slam gewesen – das war vor vier Jahren. Mittlerweile gehört er zu den bekanntesten Autoren im Bereich Poesie und Prosa.

Poetry Slammer, Autor, Wortakrobat?

Im April erscheint sein neues Buch: „Ich habe eine Axt – Urlaub in den Misantropen„. Es ist bereits sein fünftes Buch. Derzeit ist Patrick Salmen unterwegs, um seinem Publikum einen kleinen Vorgeschmack auf „Ich habe eine Axt“ zu geben – auch auf der Leipziger Buchmesse.

Rabea Schloz hat Patrick Salmen in Leipzig getroffen und im Gespräch hat er erzählt, was seine nächsten Projekte sind – und ob er wirklich so schlecht gelaunt ist, wie es den Anschein macht.


Patrick Salmen: rostrotkuperbraunbronze

Patrick Salmen: Euphorie, Euphorie