Linke Protestkultur – gibt es ein “richtiges” Leben im “falschen”?

13.01.2010

Seit den gewalttätigen Auseinandersetzungen um den G8-Gipfel in Seattle 1999 hat sich nicht nur eine globalisierungskritische Bewegung entwickelt, der Protest ist international geworden.

Szene aus Berlin-Kreuzberg an einem 1. Mai. Foto: Miguel Villagran/ ddp.

Er schreibt u.a. für die taz.Robert Misik.Er schreibt u.a. für die taz. 

Wo Kapitalismus ist, da ist auch Kapitalismuskritik und wo Klimawandel ist, da sind auch Klimaaktivisten. Eines der bekanntesten Bücher in der linken Szene ist „Genial dagegen: Kritisches Denken von Marx bis Michael Moore“.

Geschrieben hat das Buch Robert Misik. Der Österreicher Misik zeigt darin, dass die neue linke Welle ein Symptom ist – Symptom einer Sehnsucht nach starken politischen Alternativen. Wir haben im Rahmen unserer Serie „heute, morgen, übermorgen“ mit Robert Misik über den linken Protest gesprochen:

 

Das neue Jahrzehnt wird aller Voraussicht nach links, streitlustig und aktivistisch. Das sagt zumindest unsere Redakteurin Johanna Kutsche. Hören Sie hier das Gespräch mit Johanna Kutsche über Trends der linken Szene und über die Illusion der politischen Korrektheit.