LSD-Lampe

Inspirierende Selbsterfahrung oder esoterischer Hokuspokus?

03.09.2013

Lucia No. 3 heißt die Wundermaschine, die Benutzer in eine Art Drogenrausch versetzen soll. Eine Lampe ermöglicht nur mit flackerndem Licht und intensiven Farben eine Transzenddenzerfahrung. Esoterik oder spirituelle Erfahrung? Wir haben die Lampe getestet und mit den Erfindern gesprochen.

Eine Lampe, die einen LSD-Trip auslösen soll. Ein detektor.fm Redakteur hat den Selbstversuch gewagt.

Hypnagoge Lichterfahrung ist das Zauberwort bei der LSD-Lampe „Lucia No.3„. Dadurch soll die Lampe gegen Depressionen, Traumata, Schmerzen und Sucht helfen – oder einfach einen rauschartigen Zustand herbeiführen, der spirituelle Selbsterfahrung bewirken soll.

LSD-Lampen sind ein teures Vergnügen

Der Trick dahinter: Die Konfrontation der Nutzer mit sehr hellem Licht. „Lucia No. 3“ besteht aus acht LEDs und einem Halogenstrahler. Die Lichtquellen flackern, was bunte Farben und geometrische Formen vor dem Auge des Betrachters hervorruft. Die Erfinder Engelbert Winkler und Dirk Proekl sind von der Wirkung überzeugt – doch Zweifel ob der Sinnhaftigkeit bleiben bestehen, insbesondere bei einem Preis von 18.000 € pro Gerät. Dirk Proekl und Engelbert Winkler waren bei uns im Studio, haben Lucia No.3 mitgebracht und sich unseren Fragen gestellt.

Erfinder der LSD-LampeDirk ProeklErfinder der LSD-Lampe  
LSD-Lampe: Inspirierende Selbsterfahrung oder esotherischer Hokuspokus?

„Wie im Innern eines Kaleidoskops“

Wissenschaftlich ist die spirituelle Wirkung der Lampe natürlich schwierig zu belegen. Deshalb haben wir uns an den Selbstversuch gewagt. detektor.fm-Redakteur Matthis Jungblut hat sich der 7 Minuten langen Prozedur unterzogen. Wie das für ihn war und ob er eine Nahtoderfahrung hatte, erzählt er im Gespräch mit unserem Moderator.