Mehr Wildnis für eine bessere Welt?

07.10.2013

Brauchen wir mehr Wildnis? Ginge es nach den Umweltschützern, die momentan auf der Wildnis-Konferenz in Spanien tagen, dann würde die halbe Welt aus Wildnis bestehen. Was würde das für das Öko-System bedeuten?

Auch Luchse fühlen sich in Deutschland wieder wohl. Foto: © Steffen Zahn / flickr.com

Die Wildnis-Konferenz im spanischen Salamanca dauert noch bis zum 10. Oktober. Dort treffen sich hunderte Wildnis-Forscher, die über die Notwendigkeit unberührter Natur diskutieren.

In Deutschland ist 2007 das Ziel verabschiedet worden, dass bis 2020 zwei Prozent der staatlichen Flächen in Wildnis umgewandelt werden sollen.

Wildnis ist sogar gut fürs Klima

Schon heute kommen immer mehr Tiere zurück nach Deutschland. Luchs, Wolf und sogar Elche sind bereits aus Osteuropa über die Landesgrenzen gewandert.

Mit Ulrich Simmat von der Heinz-Sielmann-Stiftung haben wir über Wildnis gesprochen: Was das eigentlich bedeutet, ob wir noch mehr unberührte Natur brauchen und welchen positiven Effekt verwilderte Flächen für das Klima haben können.

Wildnis regt auch den Menschen in seiner Fantasie an. – Ulrich Simmat, Heinz-Sielmann-Stiftung