“Melancholia” und “Die Haut, in der ich wohne”

01.10.2011

Nach "Antichrist" kommt nun der neue Lars von Trier Film "Melancholia" ins Kino und kann dieses Mal nicht nur durch schockierende Bilder überzeugen. Pedro Almodóvar arbeitet in "Die Haut, in der ich wohne" wieder mit Antonio Banderas zusammen.

Kirsten Dunst gewann für “Melancholia” den Preis als Beste Schauspielerin in Cannes. / Foto: © Christian Geisnæs

hat sich wieder mit Lars von Trier versöhnt.Patrick Wellinskihat sich wieder mit Lars von Trier versöhnt. 

Zwei Regisseure, deren Filme kaum unterschiedlicher sein könnten: Lars von Trier und Pedro Almodóvar. Depressive Charaktere und verwackelte, verstörende Bilder auf der einen und emotionale Frauenfiguren und wunderschöne Bilder auf der anderen Seite. Mit Melancholia und Die Haut, in der ich wohne hat man die Möglichkeit, die Handschrift der beiden Regisseure direkt zu vergleichen.

Patrick Wellinski spricht über zwei Filme, die ihn überrascht haben – positiv, als auch negativ.


Trailer zu „Melancholia“

Trailer zu „Die Haut, in der ich wohne“