Modeberichterstattung: Journalismus oder nur PR?

02.07.2013

Pressereisen, Goodie-Bags und bezahlter Inhalt. Inwieweit können Modejournalisten wirklich unabhängig berichten?

Ab heute wird in Berlin auf dem Catwalk wieder die neueste Mode präsentiert. Foto: © Wikimedia Commons

sagt, dass Designer ehrliches Feedback brauchen.Siems Luckwaldtsagt, dass Designer ehrliches Feedback brauchen. 

Die Fashion Week in Berlin ist gestartet und die Modebegeisterten versammeln sich momentan in der Hauptstadt.

Modejournalisten und Modeblogger dürfen hier nicht fehlen – schließlich wäre die Fashionweek ohne ihre Berichterstattung zu den neuesten Mode-Trends nicht so werbewirksam.

Immer wieder werfen Kritiker aber Bloggern und Modejournalisten vor, die Werbeinhalte der Branche mehr oder weniger ungefiltert zu transportieren und ihre Websites und Zeitungen damit zu PR-Plattformen zu machen. Hat die Modeberichterstattung einen journalistischen Anspruch oder ist sie wirklich PR?

Diese Frage hat Siems Luckwaldt beantwortet. Er ist Journalist und Blogger. Unter anderem entwickelte er den Modeblog Nahtlos!.

Siems Luckwaldt über Goodie-bags und andere Gefälligkeiten

Man sitzt dort nicht, weil man selber so irre cool oder famous ist, sondern weil man für den User/Leser/Blogfan eine Mission hat. Siems Luckwaldt